Love Hurts

Interview mit Jennifer Love Hewitt zu The Tuxedo - Gefahr im Anzug

Gegen ihr hartes Durchgreifen als Geheimagentin Del Blaine in The Tuxedo - Gefahr im Anzug ist Party of Five Kinderkram. Wo die zarte Jen ihre Kicks und Tricks gelernt hat? Bei Meister Chan selbst natürlich, wie Elisabeth Sereda im SKIP-Exklusivinterview erfuhr.

SKIP: Wie war es denn mit einem Mann, den man als Fan verehrte plötzlich vor der Kamera zu stehen?

Jennifer Love Hewitt: Als ich dann hörte, dass Jackie Chan die Hauptrolle spielt, war mir ohnehin gleichgültig, ob meine Rolle gut oder schlecht war. Ich hätte sogar mitgespielt, wenn sie mich nur durch eine Szene gehen lassen! Ich fühlte mich wie ein Kind, das einen TV-Wettbewerb gewonnen hat und dann seinen liebsten Superhero beim Arbeiten zuschauen darf. Anders kann ich es gar nicht beschreiben. Ich war dauernd total von den Socken, und das hat sich auch nicht geändert. Besonders bei den Kampfszenen blieb mit immer die Spucke weg. Was der macht, hat es vorher noch nie gegeben! Und er ist ein genialer Lehrmeister. Er brachte mir alle Stunts bei, die ich im Film mache.

SKIP: Wie war denn das? Du hattest ja vorher keine Erfahrung mit Stunts.

Jennifer Love Hewitt: Naja, ich verbrachte viel Zeit in der Notaufnahme.

SKIP: Ernsthaft?

Jennifer Love Hewitt: Ja! Das klingt vielleicht wie ein Witz, aber in Wahrheit bin ich derart ungeschickt, dass ich mich natürlich dauernd verletzte. Bei einem Karate-Move erwischte mich einer an der Hand und mein Finger bog sich in die falsche Richtung. Mit Jackie Chan zu arbeiten war eine Riesenherausforderung. Wer heult, wird ausgelacht. Jackie Chan steht auch mit gebrochenen Zehen am Set, zieht seine Stunts und lässt sich nichts anmerken. Da wird man selbst eben auch härter. Er war soooo geduldig mit mir! Ich benahm mich ja wirklich manchmal wie ein totaler Anfänger. Was ich ja auch bin! (lacht)

SKIP: Wie viele Verletzungen zogst du dir denn zu?

Jennifer Love Hewitt: Ich hatte eine Kopfverletzung, brach mir den Mittelfinger, zerrte den Oberschenkelemuskel, beide Knie waren kaputt. Mein Knöchel war im Gips, nachdem ich einen Typen mit dem Fuß einen Tritt in den Schädel versetzt habe. Er hatte übrigens danach richtig Kopfweh! Dann traf mich jemand mit einem einen Stock mitten ins Gesicht. Ansonsten war‘s lustig!

SKIP: Die Kleidung, die du im Film trägst lässt den Schluss zu, dass sie trotz tollem Design aus Stretch gewesen sein muss – wie hättest du sonst diese Bewegungen machen können?

Jennifer Love Hewitt: Was ich wirklich tragen wollte, war der Smoking! Ich bettelte und bettelte um eine Szene im Film, in der ich den Smoking tragen durfte. Aber vergeblich! Ich hatte kein Glück. Man schickte mich angewidert weg, weil ich denen ganz schön auf die Nerven ging. Das schönste an meinen Kostümen, die ich in The Tuxedo - Gefahr im Anzug trage, waren die Armani-Kleider. Ich hatte vorher noch nie Armani getragen. Ich dachte: Wie kann Del Blaine, die ich im Film darstelle ein Problem damit haben, ihre Gefühle unter Kontrolle zu haben, wenn sie Armani tragen darf? Ich selbst bin ja mehr ein Gap-Girl. Gap, Banana Republic. Ich lande bei eleganten Veranstaltungen immer auf der Liste der schlechtangezogensten Frauen! (lacht)

Interview: September 2002

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.