Gorgeous George

Interview mit George Clooney zu Solaris

Ein Roman, eine unheimliche Raumstation und eine nackte Kehrseite. George Clooney liefert als Hauptdarsteller in Steven Soderberghs Solaris genügend Gesprächsstoff für Gini Brenner.

SKIP: Um die Szenen in Solaris, in denen dein nackter Po zu sehen ist, gab´s ja mordsmäßige Aufregung. Nun ist aber der Hintern von Hauptdarsteller Sam Rockwell in Geständnisse – Confessions of a Dangerous Mind viel länger zu sehen als deiner – darüber gab´s aber kaum Diskussionen. Heißt das jetzt, dass deine Kehrseite aufregender ist als die von Sam?

George Clooney: (lacht) Definitiv nicht. Sam hat einen großartigen Po, finde ich. Nach der Sache mit Solaris wollte ich meinen Hintern nicht mehr herzeigen. Sam ist gerne eingesprungen. Ich bin ja mit meinen 41 Jahren auch nicht mehr der Jüngste. Sams Po sieht besser aus. Aber meiner ist berühmter. Das ist ja das Problem von Solaris (lacht).

SKIP: Wegen besagter Szenen gabs in den USA ursprünglich ja sogar Jungendverbot – das nach einem Einspruch von Steven Soderbergh wieder zurückgezogen wurde.

George Clooney: Ja, das hat mich auch sehr verwundert. Wir hatten anfangs das gleiche Rating wie Black Hawk Down. Ich meine ... irgendwie fand ich doch auch schmeichelhaft, dass man meinem nackten Arsch gleich viel Gefahr für die Jugend beimisst wie Ridley Scotts blutigem Gemetzel.

SKIP: Stört es dich, wenn wie bei der Po-Affäre dein Superstar-Glamour vom eigentlichen Inhalt eines Films ablenkt?

George Clooney: Sicherlich ist es nicht optimal, wenn sich die ganze Diskussion über einen anspruchsvollen Film wie Solaris an meinem Hintern erschöpft. Aber andererseits ist es mit lieber, meine Fans sehen sich deshalb den Film an als gar nicht.

Interview: Februar 2003

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.