Urlaub vom Actionkino

Interview mit Bruce Willis zu The Sixth Sense

SKIP-Korrespondentin Elisabeth Sereda sprach mit Bruce Willis über seinen übersinnlichen ThrillerDer sechste Sinnund sein Leben als ernsthafter Schauspieler, jenseits von Actionfilmen.

SKIP:Sprechen wir über Ihren Überraschungshit Der sechste Sinn. Da geht´s um ein mögliches Leben nach dem Tod. Glauben Sie persönlich daran? Sind Sie religiös?

Bruce Willis: Ich bin nicht religiös, aber ich halte mich für sehr spirituell. Ich lehre meine Kinder den Unterschied zwischen Richtig und Falsch, sich dafür zu entschuldigen, wenn sie einen Fehler begangen oder jemanden verletzt haben, und dass es ein übergeordnetes Wesen gibt, ganz gleich ob es Gott oder Allah oder Buddha heißt. Dass es etwas gibt, das jenseits unseres Verständnisses ist, das größer ist als unsere Vorstellungskraft.

SKIP: Der sechste Sinn hat nicht nur gute Kritiken für alle Beteiligten gebracht, sondern auch erstaunlich viel Geld eingespielt. Waren Sie überrascht?

Bruce Willis: Nein, ich habe von Anfang an gewußt, dass es ein guter Film ist.

SKIP: Was auch Ihrem Co-Star, dem kleinen Haley Joel Osment zu verdanken ist.

Bruce Willis: Er ist ungeheuer begabt, keine Frage. Aber dasselbe möchte ich auch vom Regisseur behaupten, dem keiner in Hollywood eine Chance gegeben hat, außer mir. Ohne mich wäre der Film nie gemacht worden.

SKIP: Klingt ganz danach, als hätten Sie vor, in Zukunft viel zu produzieren.

Bruce Willis: Das kommt darauf an. Vielleicht ... Aber am wichtigsten ist es für mich, dass ich am Ende meiner Karriere sagen kann, ich habe viele verschiedene Rollen gespielt, die ganze Palette abgedeckt. Ich bin in erster Linie Schauspieler. Ich bin kein guter Autor, und Regieführen ist ein sehr harter Job.

SKIP: Sylvester Stallone hat Actionrollen aufgegeben und mit seinem ersten Drama Copland Erfolg gehabt. Arnold Schwarzenegger schießt sich nach wie vor durch die Gegend. Sie spielen ganz verschiedene Rollen, wie man an Der sechste Sinn und An Deiner Seite sieht. Sind Actionfilme vorbei?

Bruce Willis: Naja, man sollte nichts ewig machen. Weil man sich langweilt, weil man der immer gleichen Sachen müde wird. Ich habe mindestens zwei Filme zuviel gemacht von der Sorte. Ich hatte zum Schluß eine Pause dringend nötig. Es ist viel schwieriger, witzig zu sein, als mit einer Waffe in der Hand die Straße runterzurennen und Leute abzuknallen. Ich habe viel mehr Spaß, wenn ich eine romantische Komödie mit Leuten wie Michelle Pfeiffer und Rob Reiner machen kann. Ich gehe mit viel mehr Freude zur Arbeit, wenn mein Ziel ist, euch zum Lachen zu bringen.

Interview: November 1999

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.