Paris Match

Interview mit Kate HudsonNaomi Watts zu Eine Affäre in Paris

Ganz Paris träumt von der Liebe. Doch auch in puncto Freundschaft wirkt der Zauber: Seit Kate & Naomi als sexy Schwestern für Eine Affäre in Paris an der Seine vor der Kamera standen, sind sie auch privat unzertrennlich. Kurt Zechner traf die Girls in Venedig.

Kate Hudson: Falls es irgendjemanden interessiert: Heute haben meine Beine angefangen, anzuschwellen (grinst). Man hat mir schon angekündigt, dass das irgendwann im Laufe der Schwangerschaft passieren wird. Bei manchen kommt´s früher, bei anderen später. Bei mir genau heute.

Naomi Watts: Bleibt das dann die ganze Zeit so?

Kate Hudson: Woher soll ich das denn wissen, es ist ja mein erstes Kind! Hoffentlich nicht. Ich pass´ ja jetzt schon in keinen Schuh mehr rein. Gott sei Dank haben wir jetzt wenigstens Sommer, da ist das nicht so schlimm.

SKIP: Abgesehen davon - wie fühlst du dich, Kate? Du siehst ja blühend aus!

Kate Hudson: Danke, mir gehts auch sehr gut. Ich freu mich schon so auf das Baby.

SKIP: Während der Dreharbeiten zu Eine Affäre in Paris habt ihr ja wochenlang in der Seine-Metropole gelebt - und das nicht, wie sonst bei Filmdrehs üblich, im Trailer oder im Hotel, sondern in richtigen Wohnungen ...

Kate Hudson: Das war herrlich. Meine Erfahrung von Paris war auch ganz anders als im Film, die Stadt hat mich mit offenen Armen aufgnommen, ich fand keins der bösen Klischees bestätigt. Wenn sich die Möglichkeit ergäbe, würde ich jederzeit für länger dort hinziehen. Das Schönste an der Sache war ja, dass mein Ehemann Chris auch mit mir dort war, er nahm zur gleichen Zeit mit seiner Band ein Album auf, in einem winzigen Studio namens "Le Gang" (kichert). Und so konnten wir all diese kleinen romantischen Dinge tun, die in Paris einfach am schönsten sind: In Cafés sitzen und sich in die Augen sehen, sich durch herrliche Menüs in den Brasseries arbeiten, bis man platzt, oder einfach nur am Ufer der Seine mitgebrachte Sandwiches essen.

SKIP: Ist euer Baby auch in Paris entstanden?

Kate Hudson: Das wäre eine romantische Story, nicht wahr? Ein Kind der Liebe in Paris ... (lacht). Nein, das passierte später, in New York. Das geht romantik-mäßig aber auch noch durch - schließlich ist das die Stadt, in der Chris und ich uns kennengelernt haben.

SKIP: Naomi, wie war Paris zu dir?

Naomi Watts: Fabulös. Ich hatte ein traumhaftes Appartement im 7. Pariser Arrondissement, Altbau, eine dreigeschoßige Maisonette mit ganz engen Wendeltreppen ...

Kate Hudson: Und dieses herrliche Badezimmer, weißt du noch?

Naomi Watts: Oh ja. Wie könnte ich das vergessen. Eine kleine Dachterrasse hatte ich auch, von der aus man ganz Paris sah. Bis dahin war ich ja immer nur auf Kurztrips dort gewesen und hatte versucht, in 3, 4 Tagen so viel wie möglich reinzupacken: Den Louvre, das Musee d'Orsay, Versailles ... Diesmal war ich in keinem einzigen Museum. Nur einmal wollte ich ins Pompidou, aber dort war so eine lange Schlange ...

Kate Hudson: Das Centre Pompidou? Das Museum?

Naomi Watts: Ja, genau. Ich stellte mich dort also an ...

Kate Hudson: Wir haben doch dort gedreht! In dem Cafe hatte ich eine Szene mit Thierry Lhermitte!

Naomi Watts: JA, ICH WEISS! Auf jeden Fall stand ich dort ewig in der Warteschlange, bis es mir zu blöd wurde und ich wieder ging. Danke Kate, dass du mir jetzt meine tolle Story verdorben hast! (lacht) Hauptsächlich verbrachte ich meine Zeit in den Straßencafés, ich liebe es, an den kleinen Tischchen im Freien zu sitzen. Und natürlich gingen wir viel einkaufen.

Kate Hudson: Oh ja.

Naomi Watts: Käse ...

Kate Hudson: Parfums ...

Naomi Watts: Käse ...

Kate Hudson: Kleider ...

Naomi Watts: Rotwein ...

Kate Hudson: Und ganz viel Käse (lacht)!

SKIP: Im Film seid ihr Schwestern und habt ein sehr enges Verhältnis zueinander. Wie man sieht, versteht ihr euch auch privat recht gut. Wart ihr vor den Dreharbeiten schon befreundet?

Naomi Watts: Nein, wir kannten uns nur ganz flüchtig, weil wir den selben Agenten haben.

Kate Hudson: Ich erinnere mich noch genau, als ich Naomi zum ersten Mal sah. Es war bei den Golden Globes, und wir wurden einander vorgestellt. "Hi Naomi" – "Hi Kate" – sie sah so entzückend aus. Sie hatte dieses enge Kleid an und die Haare so an den Kopf gepappt ...

Naomi Watts: (entrüstet) Gepappt ?!??

Kate Hudson: Na ja, so gerade runter eben, du weißt schon, die Frisur, die dir so gut steht. Du weißt doch, wovon ich spreche.

Naomi Watts: Ich hoffe es (lacht).

Kate Hudson: Auf jeden Fall fiel mit gleich auf, was für süßen kleinen Kopf du hast. Ich habe nämlich einen echten Riesenschädel ... und du warst so süß, wie ein Püppchen (lacht). Als ich erfuhr, dass Naomi auch bei Eine Affäre in Paris dabei sein würde, hat mich das sehr gefreut. Und wir sind auch während der Dreharbeiten wirklich echte Freundinnen geworden.

Naomi Watts: Stimmt. Während der Arbeit an einem Film fühlt man sich ja meist mit dem Team derart verbunden, dass man zum Schluss allen ewige Freundschaft schwört. Und die verläuft dann zwischen verschiedenen Zeitzonen und neuen Engagements fast immer im Sand. Kate und ich halten aber nach wie vor Kontakt, telefonieren oft stundenlang und sehen einander häufig. Aber sie macht´s einem auch leicht mit ihrer unglaublichen Warmherzigkeit. Ich erinnere mich noch gut, als ich den ersten Tag ans Set kam. Ich fühlte mich noch etwas unsicher und fremd, als sich plötzlich zwei Arme von hinten um mich legten. Ich dachte: "Oh mein Gott, wer ist das jetzt?" Es war Kate, und ich war sehr glücklich, so willkommen zu sein.

Interview: Kurt Zechner / September 2003

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.