Süßer Käfer

Interview mit Lindsay Lohan zu Herbie Fully Loaded - Ein toller Käfer startet durch

Mit drei Jahren Model, mit zehn Schauspielern, mit 18 auf allen Titelblättern: Lindsay Lohan ist nicht mehr zu bremsen und steigt mit Herbie Fully Loaded - Ein toller Käfer startet durch kräftig aufs Gas.

Lindsay Lohan ist Hollywoods erfolgreichster und vielversprechendster Jungstar. Über ihr Talent waren sich sämtliche Kritiker schon immer einig. Für ihre Rolle im kürzlich abgedrehten Film Just My Luck kassierte sie bereits siebeneinhalb Millionen Dollar. Drei weitere Filme sind bis 2006 auch schon fix. Außerdem hat sie als Sängerin einen Plattenvertrag für ganze fünf Alben unterschrieben. Das bringt natürlich jede Menge Publicity, auch unerwünschte, z. B. die zahllosen von der Journaille verbreiteten Gerüchte über die heftigen Querelen mit ihrem Vater, einem Multimillionär mit angeblichen Alkoholproblemen, oder ihre angebliche Magersucht, oder ihre Troubles mit den Paparazzi. Aber Lindsay, die von ihrer Mutter gemanagt wird, hat sich ihre Frohnatur bewahrt – und unterhielt sich in Los Angeles blendend mit Elisabeth Sereda.

SKIP: In
Herbie Fully Loaded - Ein toller Käfer startet durch willst du um jeden Preis siegen. Stehst du privat auf Wettbewerb, bist du ein konkurrenzbetonter Mensch?

Lindsay Lohan: Ich steh auf Herausforderungen. Und wenn ich sie annehme und dann Erfolg habe, fühle ich mich ganz toll, ganz stark. Ich höre nicht wirklich auf das, was mir Erwachsene sagen, ich gebe nicht viel auf gute Ratschläge. In dem Sinn bin ich meiner Rolle in
Herbie Fully Loaded - Ein toller Käfer startet durch sehr ähnlich. Ich lerne lieber aus meinen Fehlern und mache meine Erfahrungen selbst.

SKIP: In Europa ist die Formel 1 viel bekannter und beliebter als NASCAR. In der Formel 1 gibt es aber keine Frauen …

Lindsay Lohan: In NASCAR haben wir jetzt Danica Patrick, die die Türen für Frauen öffnet, ich finde das ganz toll! Und sie ist gerade dabei, so richtig berühmt zu werden damit. Das Timing ist also perfekt.

SKIP: Was war dein erstes Auto?

Lindsay Lohan: Ein alter BMW, ich hab selbst dafür bezahlt. Das war ein ganz schön schneller Schlitten. Er steht noch immer im Haus meiner Mutter auf Long Island. Mein Bruder hat ihn als Übungsauto für die Führerscheinprüfung benutzt.

SKIP: Hattest du nicht kürzlich Probleme im Straßenverkehr?

Lindsay Lohan: Ja (lacht). Ich hatte unlängst einen Unfall, Paparazzi haben mich verfolgt und sind in mich reingekracht. Da ist mein Auto mit Totalschaden liegengeblieben. Ich bin ja total überrascht, dass ich wichtig und berühmt genug bin, um von Paparazzi derartig fanatisch verfolgt zu werden! Vermutlich sollte ich mich geschmeichelt fühlen! Aber tatsächlich war das ziemlich furchterregend. Ich bin froh, dass sonst niemand mit mir im Auto war.

SKIP: Fährst du selbst gern schnell?

Lindsay Lohan: Ich hatte Renn-Unterricht für den Film, den ich bei diesem Vorfall besser hätte anwenden sollen. Natürlich fährt jeder gern mal schnell. Aber das macht man am besten auf einer Rennstrecke.

SKIP: Was bedeutet das jetzt für dich? Wirst du dich von jetzt an mit Bodyguards umgeben?

Lindsay Lohan: Aber Quatsch. Ich bin überhaupt nicht gewillt, deshalb mein Leben zu ändern. Ich werde mich von keinem Paparazzo davon abhalten lassen, zu tun, was ich will, wann ich es will. Ich fahre auch nicht wie eine Irre. Ich werde aber sicher nicht mehr mitten auf der Strasse umdrehen, um denen zu entkommen.

SKIP: Viele deiner gleichaltrigen Kolleginnen haben ein paar Filmhits, sind kurz total angesagt und verschwinden dann wieder von der Bildfläche. Was machst du, um dem vorzubeugen?

Lindsay Lohan: Ich bin an einem Punkt, wo die Auswahl der Rollen sehr wichtig ist. Ich will mich nicht wiederholen. Ich werde erwachsener – als Mensch und als Schauspielerin. Das muss sich auch in meinen Filmen widerspiegeln. In meiner eigenen Generation nehme ich mir am liebsten Natalie Portman als Vorbild. Ich möchte keine Eintagsfliege sein.

SKIP: Du hast dich in den letzten sechs Monaten sehr verändert – es wird ständig darüber geschrieben, wie viel du abgenommen hast. War das Absicht?

Lindsay Lohan: Ich bin nicht magersüchtig. Ich habe auch keine Crash-Diät gemacht. Ich koche und esse irre gern. Aber ich bin ein Workaholic und habe mich einfach total übernommen. Ich habe mein gesamtes Debüt-Album während der Dreharbeiten zu
Herbie Fully Loaded - Ein toller Käfer startet durch aufgenommen, in meinem Wohnwagen, bei mir zuhause und nachts im Studio. Ich habe 20 Stunden täglich gearbeitet. Und dann kam der Zusammenbruch. Als ich aus dem Spital kam, hatte ich fast 15 Kilo weniger. Und dann entsteht natürlich Druck, nicht wieder zuzunehmen. Besonders, wenn man an Nicole Kidman und anderen älteren Schauspielerinnen gemessen wird, zu denen jemand wie ich aufschaut. Dazu kommt, dass dir die Leute plötzlich dauernd sagen, du sähst gut aus. Da fragt man sich dann schon, ob man vorher etwa nicht gut ausgesehen hat. Aber ich lebe jetzt gesünder, esse gesünder und gehe zum ersten Mal in meinem Leben trainieren.

SKIP: Wie wichtig ist dir deine musikalische Karriere?

Lindsay Lohan: Sehr wichtig. Aber ich habe gerade mit dem Schauspielen begonne und ich möchte keins von beiden aufgeben. Ich muss nur lernen, mich nicht so zu stressen. Ich verehre Stars wie Ann-Margret, und Leute wie sie waren Dreifach-Drohungen, wie ich immer sage: die mussten, singen, schauspielen und tanzen können.

SKIP: Warum bist du auf einmal blond?

Lindsay Lohan: Für eine Rolle. Ich spiele als nächstes Meryl Streeps Tochter in Prairie Home Companion. Regie führt Robert Altman, es ist ein Ensemble-Film. Ich hab sie noch nicht getroffen, und mit ihm nur telefoniert, aber ich bin ganz schrecklich nervös. Ich meine: Meryl Streep!

SKIP: Die Modemagazine loben dich immer als Style-Vorbild deiner Generation. Bist du ein Shoppingfreak?

Lindsay Lohan: Ja, ich gebe zu, ich habe ein ganz schreckliches Shopping-Problem. Wenn ich nach Europa fahre, wird das noch viel akuter werden, fürchte ich! (lacht)

SKIP: Hast du nicht auch ein passendes Filmprojekt am Laufen?

Lindsay Lohan: Ja, Fashionista. Meine Mutter wird produzieren. Aber ich habe The Devil Wears Prada noch nicht gelesen, es gibt also noch Hoffnung für mich! (lacht)

SKIP: Du bist derzeit Single?

Lindsay Lohan: Ja, und werde es wohl auch noch länger bleiben. Leute in meinem Alter lassen sich viel zu leicht auf eine Beziehung ein, die dann natürlich allein aufgrund des Alters keine Zukunft hat. Ich rede aber andererseits nur so daher, ich hatte nur eine einzige Beziehung in meinem Leben und habe absolut keine Erfahrung in solchen Sachen.

Interview: Juni 2005

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Um Kommentare verfassen zu können, musst du eingeloggt sein.

Falls du bereits registrierter SKIP User bist, gehe zum , solltest du noch kein Benutzerprofil haben, kannst du dich hier registrieren.