Motherless Brooklyn

USA , 2019

KrimiDrama

Tourette-Tic-Pic. Ein Mann mit gewissen Macken untersucht den Mord an seinem Mentor – und deckt dabei eine Verschwörung gewaltigen Ausmaßes auf. Neo-Noir-Schmankerl nach dem modernen Krimi-Klassiker von Jonathan Lethem, von und mit Edward Norton.

Min.145

Start12/13/2019

„Es ist mein Magnum Opus. Ich habe das Drehbuch geschrieben, Regie geführt, die Hauptrolle gespielt“: Mit diesen nicht rein ironischen Worten aus dem Munde Edward Nortons endete neulich ein TV-Sketch, der komödiantisches Kleingeld aus der "Fight Club"-Rolle des Schauspielers schöpfte, aber auch "Motherless Brooklyn", seine zweite Regiearbeit, bewerben sollte. Schließlich hatte Norton zwei Dekaden lang versucht, Jonathan Lethems gleichnamigen Detektivroman-Geniestreich auf die Beine zu stellen. Die Hartnäckigkeit ist verständlich, da die Story schlicht zu singulär: In ihrem Zentrum steht des Privatschnüfflers Frank Minna (Bruce Willis) Protegé Lionel Essrog (Norton). Dem am Tourette-Syndrom Leidenden purzeln unter anderem, zu den unmöglichsten Zeitpunkten die unpassendsten Worte aus dem Mund. Nachdem ein nebulöser Auftrag mit der Ermordung Minnas endet, versucht sich der von allen „Freak Show“ genannte, wiewohl total helle Lionel als Amateur-Aufklärer – und stößt dabei auf eine riesige Verschwörung, deren Fäden beim korrupten Stadtplaner Moses Randolph (Alec Baldwin) zusammenlaufen.

Durch das Verlegen des Plots in die Fünfziger stellt Norton sicher, dass auch Eingeweihte dem Stoff neue Aspekte abgewinnen können – und arbeitet so zudem die Noir-Wurzeln des Stoffs deutlicher heraus: Es braucht hier wenig Fantasie, um sich Lionel als (verhaltensauffälligeren) Wiedergänger von Humphrey Bogart in Tote schlafen fest vorzustellen. Dessen Qualität erreicht Nortons Herzensprojekt zwar nicht ganz (wie auch?), als gewitzte wie witzige, gelegentlich auch berührende Genre-Variation kann es aber allemal gut punkten.

 

Text: Christoph Prenner

  • Schauspieler:Edward Norton, Bruce Willis, Willem Dafoe, Leslie Mann, Alec Baldwin, Bobby Cannavale

  • Regie:Edward Norton

  • Kamera:Dick Pope

  • Autor:Edward Norton

  • Verleih:Warner Bros.

6:45 PM (Digital 2D)