© Warner Bros

02/20/2020

Neu im Kino: "Lassie - Eine abenteuerliche Reise"

Mit wehendem Fell und dem freundlichsten Quietschgesang seit der Erfindung des Brustgeschirrs hat sich Super-Collie Lassie seit den 1940er Jahren in die Herzen der Kinder aller Welt gejault. Zeit für eine deutsche Version? Höchste Zeit!

Collie-Hündin Lassie ist ausgesprochen hübsch und klug und überhaupt der Traum jedes kleinen Jungen: Treu bis zur Selbstaufgabe, immer für Jux und Tollerei zu haben, weich und kuschelig, wenn’s mal gemütlich sein soll – und sollte jemals ein Kind zu ertrinken drohen, eilt sie zu Hilfe – bereit, im Notfall den ganzen Ozean leerzutrinken. Lassie war schon immer die beste Freundin von Flo (Nico Marischka). Leider haben seine Eltern (Sebastian Bezzel, Anna Maria Mühe) es versäumt, jung, schön, dynamisch und erfolgreich zu bleiben. Als der Arbeitsplatz von Flos Vater dem Neoliberalismus zum Opfer fällt und die Familie in eine kleine Wohnung umziehen muss, wo Haustiere verboten sind, heißt es Abschied nehmen. Zwei Welten brechen zusammen – die von Flo sowieso, aber genauso die von Lassie, als sie ihr neues Zuhause beim Grafen von Sprengel (Johann von Bülow) und dessen Enkelin Priscilla (Bella Bading) bezieht. Die sind zwar freundlich und liebenswert, leben aber an der Ostsee, also eine Weltreise von Flos neuem Zuhause in Bayern entfernt. Und als sich dann auch noch der gräfliche Hausmeister als mieser Hundehasser entpuppt, ist für Lassie endgültig der Zeitpunkt gekommen, um auszubüchsen. Es beginnt eine Reise quer durch Deutschland: Während der Hund mit seiner unglaublichen Spürnase seinem früheren Herrl entgegentrabt und dabei allerlei abenteuerliche Taten vollbringt, macht sich am anderen Ende der Nation auch Flo heimlich auf, um seinen geliebten Hund zu suchen. Wird es eine glückliche Wiedervereinigung geben?