Brad Pitt am 30. Juli 2019 bei der London-Premiere von "Once Upon a Time in Hollywood"

© Photo Press Service

News
01/20/2020

Brad Pitt scherzt bei SAG-Awards über Tinder und Frauenmord

Die Screen Actors Guild kürte Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood") zum besten Nebendarsteller. Auf der Bühne scherzte der Mime über seine kontroverse Rolle, hinter der Bühne wünschte er sich mehr "Buddy-Roadmovies" mit Leonardo DiCaprio.

Er hat es schon wieder getan. Bereits bei der Verleihung der Golden Globes kamen die Schmähs von Brad Pitt aus der "Moment mal, hat er das wirklich gesagt?!"-Ecke. Damals scherzte er etwa über den Kokain-Konsum von Quentin Tarantino. Dessen Filmbiz-Hommage "Once Upon a Time in Hollywood" brachte Pitt nun auch den Nebendarsteller-Preis der Screen Actors Guild ein. Erneut hatte der Schauspieler einige heftige Pointen parat.

Tinder, Füße, Frauenmord

Los ging's mit eoiner gesunden Portion Selbstironie. "Das muss ich auf mein Tinder-Profil stellen", grinste Pitt, als er die Auszeichnung entgegennahm. Besonders bedankte er sich anschließend bei den Füßen von Margaret Qualley, Margot Robbie und Dakota Fanning. "Ernsthaft, Quentin hat mehr Frauen von ihren Schuhen getrennt als das Sicherheitspersonal der amerikanischen Flughäfen."

Nach der Anspielung auf den Fuß-Fetisch des Filmemachers beschrieb Pitt seinen Auftritt in "Once Upon a Time in Hollywood" wie folgt: "Seien wir uns ehrlich, es war eine schwierige Rolle – ein Typ, der high wird, sein Hemd auszieht und nicht mit seiner Frau klarkommt. Es war eine große Herausforderung." 

Pitts Exfrau Jennifer Aniston amüsierte sich im Publikum köstlich über den Gag, bei anderen ZuhörerInnen kam er mit Sicherheit nicht so gut an. Die Rolle des Cliff Booth hatte schließlich für Diskussionen gesorgt – im Film wird angedeutet, dass der Stuntman seine Frau ermordet hat, ohne dafür ins Gefängnis zu wandern, eine Anspielung auf den Tod der Aktrice Natalie Wood im Jahr 1981, die einen Yachtausflug mit ihrem Mann Robert Wagner nicht überlebte.

Brad Pitt hatte bei den SAG-Awards aber nicht nur schwere Comedy-Kost zu bieten. Er bedankte sich überschwänglich bei den übrigen Nominierten ("Eure Arbeit war faszinierend, ich danke euch") und seinen Co-Stars: "Wir wissen alle, dass das, was wir machen, eine Teamsportart ist. Wir erheben uns gegenseitig, und ich durfte mit einigen umwerfenden, umwerfenden Leuten zusammenarbeiten. Ihr habt mein Spiel besser gemacht, ich hoffe natürlich, mir ist dasselbe bei euch gelungen."

Backstage gab es dann noch Extra-Lob für Leonardo DiCaprio (via "Deadline Hollywood"), der in "Once Upon a Time" die Hauptrolle spielte. Leo gehe in seinen Szenen immer aufs Ganze und zeige vollen Einsatz, erklärte Pitt. Mit ihm könne er sich leicht weitere "Buddy-Roadmovies oder etwas in der Art, wie Jerry Lewis und Dean Martin" vorstellen.

once_upon.jpg

Mit dem Triumph bei den SAG-Awards holte sich Brad Pitt endgültig die Pole Position für den Nebendarsteller-Oscar. Wird er seiner Favoritenrolle gerecht, ist er wohl wieder zu Scherzen aufgelegt. Schlecht wäre das für die Academy Awards mit Sicherheit nicht, immerhin geht die Gala (am 9. Februar 2020) zum zweiten Jahr in Folge ohne Moderator über die Bühne. Fix ist Pitts Sieg allerdings nicht, kein Wunder bei dieser Konkurrenz:

Joe Pesci ("The Irishman")

Zum dritten Mal ist Joe Pesci für einen Oscar nominiert, zum dritten Mal für einen Film von Martin Scorsese. Für "Goodfellas" durfte er 1991 den Academy Award in die Höhe stemmen, für "The Irishman" möchte er es heuer wieder tun.

Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood")

Als Produzent ("12 Years a Slave) gewann Brad Pitt bereits den Oscar, als Schauspieler scheiterte er bislang zwei Mal ("Der seltsame Fall des Benjamin Button", "Twelve Monkeys"). Heuer geht er als Topfavorit ins Rennen – immerhin brachte Pitt die Rolle des in die Jahre gekommenen Stuntmans Cliff Booth (in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood") bereits einen Golden Globe ein.

Al Pacino ("The Irishman")

Zum neunten Mal ist Al Pacino heuer für einen Oscar nominiert. Nur einmal (1993, "Der Duft der Frauen") durfte er den Preis mit nachhause nehmen. Für seine Darstellung des Jimmy Hoffa in "The Irishman" zählt er jedoch wieder zum erweiterten Favoritenkreis.

Anthony Hopkins ("Die zwei Päpste")

Nicht zuletzt dank Favabohnen und einer Flasche Chianti holte sich Anthony Hopkins 1992 hochverdient den Oscar als bester Hauptdarsteller ("Das Schweigen der Lämmer"). Bei drei weiteren Nominierungen ging er leer aus.

Tom Hanks ("Der wunderbare Mr. Rogers")

Für "Philadelphia" (1994) und "Forrest Gump" (1995) wurde er als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, drei weitere Male münzte er eine Nominierung nicht in einen Sieg um.  Nun visiert Tom Hanks den elitären Club der Triple-Oscar-Gewinner an. Sein Sieg wäre allerdings eine kleine Überraschung.

Alle Siegerinnen und Sieger der Screen Actors Guild Awards 2020 im Bereich Kino:

Bester Hauptdarsteller: Joaquin Phoenix ("Joker")

Beste Hauptdarstellerin: Renée Zellweger ("Judy")

Bester Nebendarsteller: Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood")

Beste Nebendarstellerin: Laura Dern ("Marriage Story")

Bestes Ensemble: "Parasite"

Bestes Stunt-Ensemble: "Avengers: Endgame"