© Photo Press Service

News
04/17/2020

Brian Dennehy, der Sheriff aus "Rambo", stirbt mit 81 Jahren

Rest in Peace, Brian Dennehy. Der bullige Schauspieler mit dem markanten Gesicht wirkte in über 180 Film- und TV-Produktionen mit. Drei davon sollen heuer noch erscheinen.

Mit einem Football-Stipendium kam Brian Dennehy, am 9. Juli 1938 in Connecticut geboren, an die Columbia University in New York, wo er Geschichte studierte. Danach wechselte Dennehy nach Yale, um sich als Schauspieler ausbilden zu lassen.

Seine Vergangenheit als Sportler war dem 1,91 Meter großen Hünen stets anzusehen. In "Rambo" (1982) wurde seine physische Präsenz freilich von Hauptdarsteller Sylvester Stallone in den Schatten gestellt, die Rolle des Kleinstadt-Sheriffs, der einen Vietnam-Kriegsveteranen bis zum Äußersten reizt, machte Dennehy dennoch berühmt.

Zum ersten Mal stand Brian Dennehy 1977 vor der Kamera, für eine Episode der TV-Serie "Einsatz in Manhattan". In Baz Luhrmanns "Romeo + Julia" (1996) spielte er Romeos Vater Ted Montague, für die Hauptrolle in der TV-Miniserie "Death of a Salesman" wurde er 2001 mit einem Golden Globe ausgezeichnet.

Einem Bericht von "Deadline" zufolge starb Brian Dennehy am 15. April in seinem Haus in New Haven, Connecticut, eines natürlichen Todes. Er hinterlässt fünf Kinder aus zwei Ehen.

Zuletzt war Brian Dennehy in einer wiederkehrenden Rolle in der Serie "The Blacklist" zu sehen. Drei seiner Filme ("Son of the South", "Long Day Journey" und "The Adventures of Buddy Thunder") befinden sich gerade in der Post-Production und sollen 2020 erscheinen.