© Universal

News
08/04/2020

"Cats"-Schöpfer über Verfilmung: "Lächerlich durch und durch"

Der Katzenjammer nimmt vorerst kein Ende. Nun basht auch Andrew Lloyd Webber die viel gescholtene Live-Action-Adaption seines gefeierten Musicals "Cats".

Vor der Kamera Stars wie Taylor Swift, Jennifer Houston, Judi Dench, Idris Elba und James Corden, im Regiestuhl Oscar-Preisträger Tom Hooper ("The King's Speech") — doch am Ende über 100 Millionen Dollar Verlust und vernichtende Kritiken. Schon nach Veröffentlichung des ersten Trailers zeichnete sich ab, dass "Cats" zum Fiasko werden würde.

Andrew Lloyd Webber, Mastermind der Musical-Vorlage, hielt sich bis vor Kurzem vornehm mit bösen Kommentaren zurück. In einem Interview mit der "Sunday Times" (via "Deadline") teilte nun aber auch er gegen die Kino-"Cats" aus. 

"Das Problem mit dem Film war, dass Tom Hooper entschieden hat, dass er niemanden dabei haben wollte, der an der Original-Show mitgearbeitet hat", so Webber. "Das Ganze war lächerlich durch und durch."

#ReleaseTheButtholeCut

Lächerlicher, vielleicht aber auch kultiger könnte es werden, wenn der ominöse Butthole-Cut des Films auftauchen würde. In den Sozialen Medien wird gemunkelt, Hoopers Katzen hätten anfangs digitale Polöcher verpasst bekommen, die anschließend aber wieder entfernt worden wären. Unter anderem fordert Seth Rogen den Release dieser sagenumwobenen "Cats"-Version.