Patrick Stewart mit Pete Buttigieg in der Jimmy Kimmel Show

© Twitter/Patrick Stewart

News
03/19/2020

"Covid-19 ist ein Arschloch": Das sagen die Filmstars zur Corona-Krise

Endzeitstimmung oder Durchhalteparolen? In den Sozialen Netzwerken geben die Filmstars ihren Senf zum Coronavirus ab. Hier einige der besten Sager.

Ein Stern am Walk of Fame und ein Oscar auf dem Kamin schützen noch lange nicht vor einer Pandemie. Praktisch alle großen Filmproduktionen zwischen Nord- und Südpol legen derzeit eine Zwangspause ein. Die Film- und Serienstars – sofern sie nicht im Ausland positiv auf den Coronavirus getestet wurden – kasernieren sich genauso in ihren eigenen vier Wände ein wie ihre Normalo-Fans.

Was im echten Leben kaum noch möglich beziehungsweise schwer verpönt ist, kann immerhin in den Sozialen Netzwerken nachgeholt werden – Twitter, Instagram und Co. bieten Kontaktmöglichkeiten ohne Infektionsgefahr und werden auch fleißig von den Celebrities genutzt. Manche Promis verkünden online von ihrer Ansteckung mit Covid-19 (mehr dazu in der folgenden Bildstrecke), andere versuchen der aktuellen Lage mit Humor beizukommen, sprechen den Leuten Mut zu oder fordern zur Einhaltung der Eindämmungsmaßnahmen auf.

Tom Hanks und Rita Wilson

Sie machten den Anfang: Tom Hanks und seine Ehefrau Rita Wilson twitterten aus einem Spital in Australien, sie seien positiv auf den Coronavirus getestet worden.

Idris Elba

Auch Idris Elba steckte sich mit dem Coronavirus an, richtete seinen Fans aber via Twitter aus: "Keine Panik."

Kristofer Hivju

Kristofer Hivju wurde durch "Game of Thrones" berühmt. Als einer der ersten Promis steckte er sich mit dem Coronavirus an.

Olga Kurylenko

Auch sie steckte sich an: Das ehemalige Bondgirl Olga Kurylenko ("Ein Quantum Trost").

Einer, der alles auf einmal macht, ist Arnold Schwarzenegger. In herrlichstem Steirerman-Englisch ruft er zum Zuhausebleiben auf und herzt in seiner Küche Whisky und Lulu, ein Pony und einen Esel, die nun auch im Facebook-Profilbild des Terminator-Altstars verewigt sind. Apropos Terminator: Ganz ohne Werbung geht es nicht – Arnie trägt im Clip ein Leiberl des Sci-Fi-Actioners "Dark Fate".

"Wenn es um das Coronavirus geht, muss ich daran denken, wen ich infizieren könnte", erklärt Max Brooks in einem Twitter-Video. Sein Sorge gilt vor allem Papa Mel Brooks, der mit seinen 93 Jahren zwar noch topfit ist, im Video aber sicherheitshalber hinter einer Verandatür wartet.

Patrick Stewart postete ein Bild von seinem Besuch in "Jimmy Kimmel Live!" (mit Gast-Host Pete Buttigieg) auf Twitter. Der 79-Jährige demonstriert auf dem Schnappschuss, wie man sich in Zeiten des Coronavirus die "Hände" schüttelt. Die zugehörige Message ist kurz und simpel: "Bleibt gesund und passt alle auf euch auf".

Apropos Jimmy Kimmel – der meldete sich am Saint Patrick's Day nicht aus dem TV-Studio, sondern vom eigenen Wohnzimmer aus. So sehen Talkshows also in Zeiten der Corona-Krise aus. Bleibt zu hoffen, dass diese Form des Zeitvertreibs nicht auch noch auf der schwarzen Liste landet. In der Schweiz wird aufgrund des hohen Energieverbrauchs eine Sperre für Streaming-Anbieter überlegt. YouTube wäre dann wohl das nächste Ziel. 

Manche Superstars isolieren sich freiwillig, weil sie befürchten, den Coronavirus zu haben. Andere Superstars isolieren sich freiwillig, ohne je vom Coronavirus gehört zu haben. So kommen dann auch Insta-Postings wie dieses von Jared Leto zustande.

Hugh Jackman ruft nicht nur zum Händewaschen auf, sondern appelliert auch an seine Fans, beim Händewaschen Wasser zu sparen.

"Ich denke, wir können uns alle darauf einigen, dass Covid-19 ein Arschloch ist", twitterte Ryan Reynolds. Zudem rief er die Fans dazu auf, Geld zu spenden. Seine Frau Blake und er würden eine Millione Dollar locker machen. Auf seinen Schlusssatz – "Ruft jemanden an, der isoliert ist und Gesellschaft brauchen könnte" – ließ Reynolds noch eine Fake-Nummer seines Kumpels Hugh Jackman folgen.

Ohne Schmähs und viel Gerede geht Ashton Kutcher an die Sache heran – und rechnet auf Twitter vor, wie schnell sich das Coronavirus ausbreiten könnte.

Rachel Brosnahan ("The Marvelous Mrs. Maisel") dankt via Twitter allen, die während der Corona-Krise im Einsatz sind, um anderen Menschen zu helfen. Nebenbei erinnert sie ihre Follower daran, fleißig zu spenden und nicht auf die geschlossenen Theaterhäuser zu vergessen, die vor dem Ruin stehen.

Was tun, wenn die Apokalypse kommt? Ab in den Pub und warten, bis alles vorbei ist? Simon Pegg und Nick Frost spielen auf YouTube ihre ikonische Szene aus "Shaun of the Dead" nach, leicht angepasst ans Jahr 2020 und die Corona-Krise.