© SKIP Archiv

News
07/16/2020

"Deadpool"-Schöpfer kann auf weitere Verfilmungen verzichten

Keine weiteren "Deadpool"-Filme? Rob Liefeld kann auch ohne gut leben und wünscht sich eine "Cable"-Serie.

Seit Disney die 20th Century Fox aufgekauft hat und damit auch die Rechte an Deadpool übernommen hat, treibt Fans die Frage um, wie es um zukünftige Kinoauftritte des grauslich vernarbten Söldners steht. Darf er auch im Micky-Maus-Konzern weiterhin mit Schimpfwörtern und Wurfsternen um sich werfen? Im Jänner gaben die Drehbuchautoren der ersten beiden Filme diesbezüglich Entwarnung: Deadpool-Filme würden definitiv auch zukünftig das berühmt-berüchtigte R-Rating, das in den USA für nicht-jugendfreie Filme reserviert ist, tragen.

Von konkreten Pläne für ein drittes Leinwandabenteuer des Antihelden sprachen die beiden damals aber nicht – und dann kam bekanntlich eine globale Gesundheitskrise, die auch die Filmindustrie erschütterte. Und die wohl auch einen weiteren Auftritt von Ryan Reynolds als "Merc with a Mouth" in die Ferne rücken lässt. Möglicherweise sollten wir uns von der Aussicht auf "Deadpool 3" sogar ganz verabschieden, wenn man den jüngsten Äußerungen seines Erfinders Glauben schenkt – und der davon gar nicht besonders betrübt scheint.

Im Interview mit "Collider" äußerte sich Rob Liefeld nämlich wie folgt:

Wissen Sie was? Es gibt vielleicht keinen weiteren "Deadpool", und mir geht es gut damit. Weil ich mit der Tatsache lebe, dass ich zwei erstaunliche Erfahrungen gemacht habe, zwei Filme, auf die ich sehr stolz bin ... Ich liebe Ryan [Reynolds], Josh [Brolin], Zazie [Rüben], David [Leitch], Tim Miller. Ich liebe sie alle. ... Aber in der Welt, in der wir leben, ist nichts garantiert. Und es braucht eine Menge, um Filme zu machen. Und nach der Quarantäne ist es seltsam."

Eigene Serie für Cable?

Zugleich äußert sich Liefeld zu möglichen weiteren Abenteuern von Cable – der eine eigene Serie bekommen könnte. "Er kann unabhängig von Deadpool  existieren. Das tut er seit Jahren." sagt der Schöpfer der beiden Figuren dazu. "Wenn Deadpool in etwa 330 Comics vorkam, war Cable in etwa 520. Ja, ich habe gezählt..."

Und auch ein weiterer Filmauftritt für Deadpool wäre trotz seiner Aussagen wohl nicht ausgeschlossen, haben doch die bedein ersten Teile gemeinsam über 1,5 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen eingespielt. Zumal der Mann im roten Ganzkörperkondom für die Corona-Ära geradezu der ideale Protagonist wäre, trägt er ja zuverlässig eine Maske vor dem Gesicht, die seine Mitmenschen schützt. Gut, zwar nicht vor Krankheiten, aber immerhin vor seinem unerfreulichen Anblick. Ist das nicht wahre Selbstlosigkeit?