© Unsplash/Krists Luhairs

News
06/17/2020

Der 10. Juli wird zum Judgement Day der US-Kinos

Die größten Kinoketten der Vereinigten Staaten wollen nächsten Monat wieder die Projektoren anwerfen. Der 10. Juli zeichnet sich als Stichtag ab. Neue Blockbuster gibt es da aber noch nicht.

AMC betreibt 1.006 Kinos (insgesamt knapp 11.100 Säle) in den USA, die Regal Theaters stellen immerhin 564 Kinos (mit knapp 7.300 Sälen) des Landes, bei Cinemark sind es 344 Kinos (knapp 5.400 Säle). Zusammen teilen die drei Ketten mehr als ein Drittel aller Lichtspielhäuser in den Vereinigten Staaten (circa 5.800) unter sich auf. 

Einem Bericht von "Indiewire" zufolge plant Cinemark nun eine schrittweise Öffnung seiner Veranstaltungsstätten. Einige wenige sollen bereits am 19. Juni den Betrieb aufnehmen, alle anderen am 10. Juli folgen. Die Regal Theaters schlossen sich dem allgemeinen Starttermin an; AMC hatte bereits vor einer Woche angekündigt, im Juli wieder hochzufahren.

Warum ausgerechnet der 10. Juli als Reopening Day anvisiert wird? An diesem Tag startet "Unhinged", der neue Film mit Russell Crow, in dem der Oscar-Preisträger ("Gladiator") einen psychopathischen Autolenker auf der Jagd nach einer jungen Mutter spielt. "Unhinged" ist eine kleine Produktion mit einem Budget von 33 Millionen Dollar, zugleich aber frischer Content mit Star-Power. 

Der 10. Juli räumt den Kinos auch eine Vorlaufzeit zu den ersten, großen Blockbustern nach Corona ein. Zwei Wochen können sich die Besucher an die neue, vermutlich von Schutzmaßnahmen (Masken, Social Distancing) bestimmte Kino-Normalität gewöhnen, dann startet Disneys "Mulan". So ist es zumindest aktuell geplant. Am 31. Juli soll Warners "Tenet" folgen. 

Ob die Lust aufs Filmvergnügen die Angst vor einer zweiten Corona-Welle übertrifft, wird sich also in Kürze weisen. Auch in Österreich — das Hollywood Megaplex hat etwa bereits offen, Cineplexx zieht am 1. Juli nach.