© Warner Bros. Pictures

News
12/19/2019

Der erste Trailer zu Christopher Nolans "Tenet" ist endlich da

Christopher Nolans neuer Thriller gehört zu den meisterwarteten Filmen des kommenden Jahres – bislang war aber so gut wie gar nichts über "Tenet" bekannt. Der erste Trailer liefert nun erste Hinweise.

Wenn Christopher Nolan einen Film dreht, dann weiß man schon im Vorhinein, dass da etwas Außergewöhnliches auf einen zukommt. Was genau, das weiß man hingegen vorher oft nicht – beispielsweise ob die Geschichte rückwärts erzählt wird, Wolkenkratzer in menschlichen Träume gebaut werden oder Flüge in den Weltraum mit einem Ausflug in ein schwarzes Loch enden. Auch über seinen neuesten Thriller "Tenet" wurde im Vorfeld fast nichts verraten – abgesehen vom Palindrom als Titel und dass unter anderem John David Washington, Robert Pattinson und Elizabeth Debicki in wichtigen Rollen mitmischen würden.

Das alles tat der Vorfreude der Fans wohlgemerkt keinen Abbruch, die sich im Vorfeld bereits wilden Spekulationen hingeben konnten. Sie vermuteten etwa, dass es sich bei dem Spionage-Thriller um ein Sequel zu "Inception" handeln könnte. Auch dass es einmal mehr um Zeit und ihre Manipulierbarkeit gehen könnte, wurde hitzig diskutiert. Zumindest Letzteres bestätigt nun scheinbar der neue Trailer. Er konfrontiert uns mit visuell überwältigenden Bildern und zeigt unter anderem ein gerade erst verunglücktes Auto, dass sich wie von Geisterhand wieder zurück auf seine Räder rollt.

Christopher Nolans "Tenet" soll mit einem kolportierten Produktionsbudget von bis zu 225 Millionen Dollar der zweitteuerste Originalfilm aller Zeiten werden. Gefilmt wurde in sieben verschiedenen Ländern – darunter Estland, Großbritannien und Indien. Zum Cast gehören neben John David Washington, Robert Pattinson und Elizabeth Debicki auch Aaron Taylor-Johnson, Kenneth Branagh und Nolan-Stammspieler Michael Caine. Diesmal hingegen nicht mit an Bord ist Hans Zimmer, mit dem der Regisseur seit "The Dark Knight" bei jedem seiner Filme zusammenarbeitete. Weil dieser aber bei Denis Villeneuves "Dune" eingespannt ist, kommt der Score diesmal vom schwedischen Komponisten Ludwig Göransson, der für "Black Panther" vergangenen Februar einen Oscar gewonnen hat.