© Unsplash/Denise Jans

News
04/17/2020

Die Kinos in Österreich bleiben im Sommer geschlossen

Was geht mit der österreichischen Kultur? Lange mussten wir auf Infos warten, nun wandten sich Vizekanzler Werner Kogler und Staatssekretärin Ulrike Lunacek an die Öffentlichkeit.

Auf der Prioritätenliste der österreichischen Bundesregierung standen Kunst und Kultur bislang nicht an oberster Stelle. Im Hinblick auf die weitreichenden wirtschaftlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus war das durchaus verständlich, für die heimischen Kunstschaffenden, Konzertveranstalter, Kinobetreiber, etc aber auch mit großem Frust verbunden.

Für besonderen Unmut sorgte die lange Wartezeit auf Informationen zur Wiederaufnahme kultureller Veranstaltungen. Da passte es gut ins Bild, dass auch die für 17. April um 11.30 Uhr angesetzte Pressekonferenz zum Thema erst mit zehn Minuten Verspätung begann.

Museen öffnen wieder

Vizekanzler Werner Kogler machte den Anfang und erklärte, dass ab Mitte Mai "Orte der Präsentation" öffnen dürfen. Damit seien unter anderem Museen gemeint. "Große Veranstaltungen", bei denen "viele Leute zusammenstehen" dürfe es auch weiterhin nicht geben.

Ulrike Lunacek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport, führte danach weiter aus. Ja, Museen dürfen in etwa drei Wochen wieder öffnen. Gleiches gilt für Bibliotheken (um sich Bücher auszuborgen, die Lesesäle bleiben geschlossen). Konzerte dürfen hingegen frühestens ab 1. September stattfinden. die Entscheidung über Freiluftkinos wird erst Mitte Mai fallen.

Kinos bleiben geschlossen

Es heißt also weiter warten. Fest steht allerdings schon jetzt, dass der traditionelle Kinobetrieb, sprich Vorführungen in geschlossenen Räumen, bis Ende August nicht wieder aufgenommen wird. Hier seien sich die Betreiber der österreichischen Lichtspielhäuser einig gewesen, so Lunacek – im Sommer 2020 wird man sich also nicht im Kino abkühlen können.