© Unsplash/Levi Stute

News
03/26/2020

Directors Guild of America zahlt Löhne an arbeitslose Mitglieder

Die Drehstopps von Film- und TV-Produktionen machen viele Crewmitglieder arbeitslos. In den USA bekommt ein Teil von ihnen trotzdem ein Gehalt ausgezahlt.

"Während die Coronavirus-Pandemie unsere Gesundheit, unsere Arbeit, unsere Gemeinschaft und die gesamte Wirtschaft in Beschlag nimmt, arbeitet eure Gewerkschaft hart für euch", erklärten Thomas Schlamme und Russ Hollander, ihres Zeichens Präsident bzw. Leiter der Directors Guild of America (DGA), in einer Aussendung.

Zwei Wochen Gehalt

Konkret ist eine Finanzspritze für jene Mitglieder der Vereinigung geplant, die durch die Eindämmungs-Maßnahmen des Coronavirus ihre Arbeit verloren haben, aber nicht als Regisseure und Regisseurinnen tätig sind. Unter anderem betrifft das laut "Deadline Hollywood" Regieassistenten, Produktionsleiter, Stage-Manager und Produktionsassistenten. Sie sollen die Löhne von zwei Wochen, die ihnen aufgrund der Corona-Krise entgehen, von der DGA bekommen.

Die Aktion ist als Soforthilfe gedacht. Das Geld – mehrere zehn Millionen Dollar – wird derzeit im Eiltempo zusammengekratzt. Darüber hinaus lässt die Gewerkschaft "Milde" walten, was ausstehende Mitgliedsbeiträge anbelangt.

Die Lage in Österreich

Dem Dachverband der österreichischen Filmschaffenden zufolge können Hillfsleistungen in Österreich vom Künstler-Sozialversicherungsfonds und dessen Unterstützungsfonds bezogen werden. Verdienstausfälle durch den Coronavirus sind tabellarisch festzuhalten. Ein Formular dafür soll es in Kürze geben.