© ABC

News
03/06/2020

Doppelter Schock im "Grey's Anatomy"-Schlussakt von Alex Karev

In Abwesenheit seines Darstellers Justin Chambers wurde Dr. Alex Karev mit gleich zwei emotionalen Plottwists verabschiedet. Achtung, Spoiler für "Grey's Anatomy" folgen.

Oft genug schickte "Grey's Anatomy" seine Aussteiger in einem Leichensack nachhause. Einige beliebte Charaktere, die das Seattle Grace Hospital (nach einem zweifachen Todesfall in Grey Sloan Memorial umbenannt) verließen, wurden mit Nachdruck aus der Serie entfernt. Für den Abgang von Alex Karev, einem von nur vier verbliebenen Ärzten der ersten "Greys Anatomy"-Stunde, stand also Schlimmes zu befürchten. Jetzt können die Fans aufatmen — es war ein höchst dramatisches, aber kein traumatisches Ende.

Wie versprochen offenbarte ABC in der "Grey's Anatomy"-Folge vom 5. März das Schicksal von Dr. Alex Karev. Da Justin Chambers nicht da war, um persönlich Adieu zu sagen, erklärte sich Karev in Briefen an seine alten Freunde und seine Gattin Jo. ACHTUNG, der folgende Text enthält SPOILER.

"Ich bin endlich genau dort, wo ich sein sollte. Ich hatte das noch nie zuvor", schrieb der Kinderarzt (via "Deadline"). Wo er sein Glück gefunden hat? Auf einer Farm in Kansas, mit seiner alten Liebe Izzie Stevens. Karevs frühere Kollegin und Ex-Frau (gespielt von Katherine Heigl) war seit Staffel sechs nicht mehr in "Grey's Anatomy" zu sehen gewesen. Die Drehbuchautoren ließen Karev offscreen mit ihr Kontakt aufnehmen – er wandte sich an sie, als Meredith Grey (Ellen Pompeo) ihre Arzt-Lizenz zu verlieren drohte.

Ein emotionaler Schocker reichte aber nicht aus, um Alex in die Serien-Pension zu schicken. Auf dem Postweg verriet er zudem, dass Izzie inzwischen Mutter sei und er selbst der Vater ihrer Zwillinge. Die sechzehnte Folge der sechzehnten Staffel "Grey's Anatomy" schloss also nicht nur Karevs Geschichte, sondern – mit zehn Jahren Verspätung – auch jene von Izzie Stevens ab. Auf der Strecke bleibt dabei freilich Dr. Jo Wilson (Camilla Luddington), Alex' zweite Ehefrau. Ihr übermittelte der quasi frischgebackene Papa mit seinem Abschiedsbrief auch gleich die Scheidungspapiere.

"Ich habe die Chance, diese Familie wieder ganz zu machen, und ich hoffe einfach, dass du mich genug liebst, um mich diese Chance ergreifen zu lassen", schrieb er und entschuldigte sich bei Jo: "Du bist mehr als ein Brief. Das hier, diese Feigheit, ist offiziell das Schlimmste, das ich je gemacht habe."

"Ich kann dich nicht anlügen und vortäuschen, die Wahrheit wäre nicht die Wahrheit. Dass ich dich liebe und dass ich Izzie liebe. Aber wenn es nur um Nostalgie oder dergleichen ginge, oder darum, dass ich sie vermisse, hätte ich wieder gehen und zu dir zurückkommen können. Aber Izzie ist die Mutter meiner Kinder, und ich weiß, dass du verstehst, was das wirklich bedeutet."

In der Episode waren zahlreiche Flashbacks von Alex und Izzie zu sehen. Das Schlusswort im Schlussakt gehörte aber Meredith Grey: "Es gibt nicht wirklich eine gute Art und Weise, Lebwohl zu sagen." Viele wutenbrannte "Grey's Anatomy"-Fans stimmen ihr da zu – auf Twitter wird Alex Karevs Abschied heiß diskutiert.