© Disney

News
12/09/2019

Drei weitere Helden hätten in "Avengers: Endgame" sterben sollen

ACHTUNG, der folgende Text enthält SPOILER für "Avengers: Endgame".

Die Marvel Studios wollen Oscar-Geschichte schreiben. Mit "Black Panther" war heuer bereits eines ihrer Comic Movies in der Sparte "Bester Film" nominiert, nun soll "Avengers: Endgame" dasselbe Kunststück schaffen und in einer der Hauptkategorien sogar einen Preis abstauben. Unter anderem hofft die Superhelden-Schmiede auf eine Auszeichnung für das beste adaptierte Drehbuch – und stellte das "Endgame"-Skript daher zur allgemeinen Begutachtung online.

Fans der "Avengers" ist das letzte Abenteuer der heroischen Truppe noch in trauriger Erinnerung. ACHTUNG, SPOILER folgen... Iron Man (Robert Downey Jr.) und Black Widow (Scarlett Johansson, die nun trotzdem ihren Solo-Film bekommt) ließen ihr Leben, Captain America (Chris Evans) alterte um einige Jahrzehnte und gab seinen Schild ab. Ursprünglich hätte "Avengers: Endgame" aber noch ein wenig mehr auf die Tränendrüse drücken sollen, wie das Drehbuch der Comicverfilmung offenbart.

Als Captain Marvel (Brie Larson) zu Beginn des Films auf die Erde zurückkehrt und die Avengers kennenlernt, flimmern Bilder der Verstorbenen über einen Bildschirm im Hintergrund. Unter anderem sind Black Panther (Chadwick Boseman), Scarlet Witch (Elizabeth Olsen) und Spider-Man (Tom Holland) darauf zu sehen. Eigentlich war geplant, auf diese Weise drei weitere Todesfälle zu kommunizieren und zwar jene von Jane Foster (Natalie Portman), Magier Wong (Benedict Wong) und Thaddeus Ross (William Hurt). Letztendlich ist ihr Dahinscheiden freilich kein großes Drama, durch das Opfer von Tony Stark alias Iron Man ist das Trio am Ende von "Endgame" ja wieder am Leben.

Der endgültige Showdown im Marvel Cinematic Universe (MCU): Werden es Iron Man, Captain America, Thor, Hulk, Black Widow und Hawkeye schaffen den galaktischen Schurken Thanos doch noch zu schlagen - und die zu Asche zerfallenen Marvel-Helden retten?