Rami Malek als Safin

© 2019 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED.

News
12/23/2019

Fan-Theorie erklärt Bösewicht und Titel von "James Bond: No Time to Die"

Hinter Safin (Rami Malek) könnte ein alter Bekannter aus dem James-Bond-Universum stecken.

Viel wissen wir noch nicht über den neuen Bond-Streifen "No Time to Die". 007 (Daniel Craig, zum letzten Mal im Dienste ihrer Majestät) befindet sich eigentllich schon im Ruhestand, als ihn sein alter CIA-Kumpel Felix Leiter (Jeffrey Wright) um Hilfe bittet. Ein Wissenschaftler ist verschollen, seine brandgefährliche Erfindung droht in die Hände des Schurken Safin (Rami Malek) zu fallen. Bei seinen Ermittlungen kreuzt James Bond die Wege seiner alten Liebe Madeleine Swann (Léa Seydoux) und seines Widersachers Ernst Stavro Blofeld (Christoph Waltz).

Apropos Blofeld – der hatte sich im letzten 007-Actioner "Spectre" hinter dem Namen Franz Oberhauser versteckt. Nun mutmaßen zahlreiche Fans, sie würden womöglich erneut an der Nase herumgeführt. Auch hinter Safin soll sich ein berühmter Name aus den Romanen des Bond-Schöpfers Ian Fleming verbergen. Auf "Reddit" wird spekuliert, dass es sich dabei um keinen Geringeren als Dr. No handelt.

Die Anhaltspunkte: Rami Maleks Safin trägt im Trailer zu "No Time to Die" einen Sweater, dessen Design (der Rollkragen!) stark an jenen des ersten Bond-Schurken erinnert, der jemals im Kino zu sehen war. Darüber hinaus haben sowohl Safin als auch Dr. No eine Plattform in ihrem Unterschlupf, die ins Wasser gesenkt wird. Und ihre Handlanger tragen ähnliche Schutzanzüge.

Stimmt die Fan-Theorie, würde sie auch das "No" im Titel des neuen Bond-Films erklären. Mit Gewissheit wird sich das aber wohl erst im April 2020 sagen lassen – dann nämlich startet "James Bond: No Time to Die" (deutscher Titel: "Keine Zeit zu sterben" in den österreichischen Kinos.