William Shatner am 18. Juli 2016 bei einem Presse-Screening von "Better Late Than Never" in Universal City.

© Photo Press Service

News
03/03/2020

Für William Shatner ist Captain Kirk endgültig gestorben

"Star Trek" lebt und erfreut sich in Film und Streaming ungebrochener Beliebtheit. Shatners Kirk, der erste Captain der Enterprise, kehrt aber nicht auf die Brücke zurück.

Dem Anspruch, in Galaxien vorzudringen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat, bleibt William Shatner knapp 50 Jahre nach seiner letzten Folge "Raumschiff Enterprise" treu. Im Kino legte er noch einige Male die Sternenflotten-Uniform an, bevor er sie 1994 nach "Star Trek: Generations" (deutscher Titel: "Star Trek VII – Treffen der Generationen") endgültig an den Nagel hängte. Inzwischen ist die Rolle des Captain Kirk für ihn aber kein Thema mehr. Bei vielen Sci-Fi-Fans stößt das auf Unverständnis. Zum einen erfreut sich Shatner mit seinen 88 Jahren bester Gesundheit, zum anderen gäbe es ja reichlich Gelegenheit für ein Comeback. Etwa in den neuen "Star Trek"-Filmen von Produzent J.J. Abrams. Oder in einer Streaming-Serie wie "Picard", die Patrick Stewart zurück in die Sternenflotte holte.

Auf Twitter wurde William Shatner nun gefragt, was er von einem ähnlichen Format mit dem Titel "Kirk" halten würde. Nachsatz des Fragenstellers: "Das wäre ziemlich cool." Shatner teilt diese Meinung offenbar nicht. "Nein", erwiderte er. "Ich denke, dass Kirks Geschichte mittlerweile ziemlich zu Ende erzählt ist."

Das Wörtchen "ziemlich" eignet sich allerdings denkbar schlecht für eine endgültige Absage. Wohl auch deshalb fühlte sich Shatner nachträglich bemüßigt, seine Botschaft in einem weiteren Tweet unmissverständlich anzubringen.

"Was war an diesem Statement über Kirk anders, als das, was ich zuvor gesagt habe?" schrieb Shatner. "Ich mache keine Cameos (das geht bis 2008 und zu J.J. zurück)[.] Kirks Geschichte wurde ausführlicher erzählt als die jedes anderen Captains. Kirk starb in 'Generations'. Was ist tatsächlich noch übrig? Abenteuer im Ribbon [einer Zeitschleife in 'Star Trek: Generations', Anm.]?"

Im noch titellosen "Star Trek"-Film von Noah Hawley wird William Shatner also nicht zu sehen sein. Ob er es sich anders überlegt, wenn Quentin Tarantino überraschend doch noch die Enterprise übernimmt? Tja, wer weiß, in Hollywood ist schließlich nichts in Stein gemeißelt.