© HBO

News
03/19/2020

"Game of Thrones", ein Geschenk mit nervtötendem Finale

Ihre steile Karriere verdankt Emilia Clarke der Rolle der Daenerys Targaryen in "Game of Thrones", nun spricht sie trotzdem Klartext über das kontroverse Finale der Serie.

ACHTUNG, wer das große, heiß diskutierte und in den Sozialen Netzwerken zerfetzte Finale von "Game of Thrones" noch nicht gesehen hat, das aber noch nachholen möchte (Leute, ihr hattet fast ein ganzes Jahr Zeit!), möge an dieser Stelle bitte aufhören zu lesen. SPOILER folgen!

Sieben Staffeln lang hingen die Fans gebannt vor den Mattscheiben und Laptop-Screens, um im Sesselrücken rund um den Eisernen Thron im Fantasy-Reich Westeros (angelehnt an die britischen Inseln zur Zeit des Rosenkriegs) kein Gemetzel und keine Nacktszene zu verpassen. "Game of Thrones" avancierte zum ultimaten Serienhit, der Hype um die finale achte Staffel spielte in einer Liga mit "Star Wars".

Und ja, der HBO-Hit endete mit einem Knall. Der sorgte aber nicht für feuchte Augen und Lobeshymnen, sondern für verärgertes Stirnrunzeln und Twitter-Proteste. Vieles hatten die Fans an den letzten Folgen "Game of Thrones" zu bekriteln, am heftigsten tobten sie allerdings über das Schicksal von Fan-Favourite Daenerys Targaryen (Emila Clark). Statt auf dem Eisernen Thron landete sie unter der Erde, erschlagen von ihrem Lover/Cousäng Jon Snow (Kit Harington).

Bei den Presseevents des "Game of Thrones"-Finales lächelte Emilia Clarke noch fleißig, wenn auch nicht ganz überzeugend in die Kameras, mit der "Sunday Times" (via "IndieWire") redete sie nun Tacheles über das Ende der Fantasy-Saga.

Von Daenerys Ableben war Clarke alles andere als begeistert: "Ja, ich habe mit ihr gefühlt. Und ja, war ich genervt, dass Jon Snow überhaupt keine Konsequenzen tragen musste? Er kam mit Mord davon – buchstäblich."

Die Schauspielerin betonte, dass "Game of Thrones" ein "Geschenk" für ihre Karriere gewesen sei. Im Finale hätte es ihrer Meinung nach aber weniger Spektakel und mehr Dialoge gebraucht. Und natürlich kein ganz so herzloses Endse für Daenerys Targaryen ...

"Ich wusste, was ich [vom 'Game of Thrones'-Ende] hielt, als ich es zum ersten Mal las, und ich habe versucht, jedes einzelne Mal, nicht zu viel darüber nachzudenken, was andere Leute sagen könnten. Aber ich habe immer überlegt, was die Fans wohl denken werden – weil wir es für sie gemacht haben, und sie haben uns den Erfolg beschert, also ist das nur höflich, oder?"