Das Poster von "Guns Akimbo"

© Madman Films

News
01/16/2020

"Guns Akimbo": Das Leben ist ein Ego Shooter

Der erste Trailer des brachialen Actioners "Guns Akimbo" ist da. Daniel Radcliffe wird zum Baller-Helden wider Willen.

Ein schönes Wort, dieses "Akimbo", aber auch sehr martialisch – in der Welt der Gamer bezeichnet der Begriff das gleichzeitige Benutzen gleicher Waffen mit beiden Händen. Weil der erfolglose Videospielentwickler Miles (Daniel Radliffe) maximal im virtuellen Raum zu Gewalttaten neigt, müssen ihm die beiden Puffen eben in die Handflächen genietet werden. Somit kann er zwar kaum noch Hosen anziehen und Türen öffnen, sich theoretisch aber verteidigen.

Aber alles der Reihe nach: In der Realität von "Guns Akimbo" begeistert der Streaming-Anbieter Skizm die Massen, indem er bis an die Zähne bewaffnete Fremde aufeinander loslässt. Wer zuerst stirbt, hat verloren. Als Miles online über Skizm herzieht, zwingt ihn dessen Erfinder Riktor, an dem mörderischen Spiel teilzunehmen. Ausgerechnet gegen Nix, den großen Star des Death-Match-Kults, muss Miles antreten. Ein Todesurteil, wenn nicht ein kleines Wunder geschieht ...

"Guns Akimbo" enstand unter der Regie von Jason Lei Howden ("Deathgasm"). Ned Dennehy, bekannt als Tommy Shelbys Onkel aus "Peaky Blinders", macht als Riktor furchterregend grausliche Figur. Samara Weaving, die zuletzt auch in "Ready or Not" im Blut badete, ist als Nix zu sehen. Der österreichische Starttermin von "Guns Akimbo" steht noch nicht fest.