© Archiv

News
10/25/2019

Hat Kiefer Sutherland den Vokuhila erfunden?

Der Schauspieler hat sich kürzlich dafür entschuldigt, zumindest teilweise an der Erfindung des berühmt-berüchtigten Haarschnitts schuld zu sein.

Wir schreiben das Jahr 1987. Joel Schumacher wird erst im kommenden Jahrzehnt Tim Burtons "Batman"-Franchise mit Stachelnippeln gegen die Wand fahren. Gerade arbeitet er noch am Vampirfilm "The Lost Boys" mit Kiefer Sutherland, der sich als punkiger Untoter mit Vokuhila ins popkulturelle Gedächtnis einbrennen wird.

Warum ein Vokuhila? Das hat Kiefer Sutherland nun in einem Interview mit Yahoo Entertainment ausgeplaudert:

"Joel Schumacher wollte, dass ich für die Rolle lange Haare trage. Ich hatte zu dem Zeitpunkt bereits lange Haare und er wollte sie weiß haben, für eine Art zeitlosen Tausend-Jahre-alt-Look. Also habe ich sie weiß gefärbt (...) und ich sah aus wie ein Wrestler! Ich habe es gehasst. Ich dachte bloß: Das ist furchtbar!"

Anschließend beschreibt Sutherland, dass gerade Billy Idol mit seinen kurzen wasserstoffbleichen Haaren in aller Munde war – und damit so richtig cool aussah. Weil Joel Schumacher aber auf lange Haare bestand, wurde schließlich ein Kompromiss gefunden: vorne kurz, hinten lang. Also genau die Frisur, die im englischen Sprachraum als "Mullet" bekannt ist und bei uns den schönen Namen Vokuhila trägt.

„Ich glaube, ich bin zumindest teilweise verantwortlich für die Erfindung des Vokuhilas. Und dafür werde ich mich bis zu meinem Tod entschuldigen.“

Dass der Vokuhila als Beiprodukt von "The Lost Boys" erfunden wurde, hört man übrigens nicht zum ersten Mal. Bereits 2014 ließ Regisseur Schumacher aufhorchen, als er bei einem Filmfestival sagte: "Wir haben den Vokuhila erfunden, um den schlechten Haarschnitt zu retten. Wir haben es gemeinsam getan."

Haben also Kiefer Sutherland und Joel Schumacher tatsächlich den Vokuhila erfunden? Ähm … nein. Der Schnitt tauchte erstmalig bereits im 6. Jahrhundert auf, wurde in den 70ern des 20. Jahrhunderts schließlich von Paul McCartney, Rod Stewart und Keith Richards getragen, bevor er Anfang der 80er richtig populär wurde – Rockstars, Ice-Hockey-Spieler und rebellische Teenager legten sich in großer Zahl einen zu.

Was aber stimmt: Mit seinem aufsehenerregenden Auftritt in "The Lost Boys" verschaffte Kiefer Sutherland der langsam seltener werdenden Frisur sicherlich einen neuerlichen Popularitätsschub und trug damit dazu bei, dass sie noch häufiger bei bemitleidenswerten Frisören geordert wurde. Und dafür darf er sich wirklich gerne noch ganz oft entschuldigen!