Ankündigungs-Plakat der "Game of Thrones"-Prequelserie "House of the Dragon"

© HBO

News
01/16/2020

HBO verrät, wie es mit "Game of Thrones" weitergeht

Der Programm-Chef von HBO verkündet den Starttermin von "House of the Dragon" und verrät, warum die Prequel-Serie mit Naomi Watts eingestampft wurde.

Die erfolgreichste TV-Serie aller Zeiten ist Geschichte, ganz müssen sich die Fans aber nicht von "Game of Thrones" verabschieden. Schon vor Ausstrahlung der letzten Staffel hatte HBO mehrere Prequel-Projekte in Auftrag gegeben. Wie viele davon tatsächlich ins Fernsehen kommen und in weiterer Folge auch zum Streamingcontent werden, steht noch in den Sternen. Fix eingeplant ist zu diesem Zeitpunkt lediglich "House of the Dragon".

"Ich denke, 'House of the Dragon' herauszubringen hat aktuell für mich Toppriorität", erklärte Casey Bloys, der Programmchef von HBO im Rahmen eines Presseevents (via "Deadline Hollywood"). "Es gibt keine anderen, blinkenden grünen Lichter oder dergleichen. Was in Zukunft passiert, wer weiß, aber es gibt derzeit keine relevanten Pläne. Wir konzentrieren uns alle auf 'House of the Dragon'."

Die Serie soll 2022 auf HBO zu sehen sein. "Sie beginnen zu schreiben", so Bloys. Gemeint sind die Entwickler der Show, Ryan Condal und George R. R. Martin. Von letzterem stammt die Saga "A Song of Ice and Fire", die als Vorlage für "Game of Thrones" diente. Die Romanreihe ist noch unvollendet, zwei von sieben Büchern sind ausständig. Dass Martin diese in naher Zukunft veröffentlichen wird, erscheint in Anbetracht des "House of the Dragon"-Zeitplans unwahrscheinlich.

Den Fans von "A Song of Ice and Fire", die ungeduldig auf Band sechs ("The Winds of Winter") warten, sind die Prioritäten von HBO mit Sicherheit ein Dorn im Auge. Sie hätten es lieber gesehen, wenn der Sender das Prequel-Projekt von Jane Goldman gepusht hätte. Ihre Pilotfolge mit Naomi Watts in der Hauptrolle überzeugte sie HBO-Bosse allerdings nicht. 

"Wenn es um Entwicklung, um Piloten geht, geht die Rechnung manchmal auf, manchmal tut sie es nicht", erklärte Casey Bloys, der Goldmans Arbeit zugleich lobte. "Eine Herausforderung, die Jane wundervoll gemeistert hat, war es, eine viel größere, neue Welt zu erschaffen, weil [ihre Show] 8.000 Jahre vor ['Game of Thrones'] spielt und viel mehr verlangte. Das ist eine riesige Aufgabe. Was 'House of Dragons' [sic] betrifft, da gibt es einen Text, da gibt es ein Buch, also war der Fahrplan für eine Serie gewissermaßen vorgegeben."

"House of the Dragon" basiert auf George R. R. Martins Roman "Fire and Blood", der 300 Jahre vor den Ereignissen von "A Song of Ice and Fire" spielt.