© Disney

News
06/22/2020

Im neuen "The King's Man"-Trailer explodiert die Weltgeschichte

Ra-Ra-Rasputin: Im neuen Trailer catcht Ralph Fiennes als King's Man mit Russia's Greatest Lovemachine – und eine große Verschwörung wird angedeutet.

Wenn jeder ein möglichst großes Stück vom Kuchen für sich haben möchte, kommt am Ende halt ein erster Weltkrieg heraus. Bevor die jungen Männer Europas in den Schützengräben verheizt werden konnten, mussten freilich noch fleißig Eroberung-Pläne ausgeheckt, Zarenfamilien zum Fall gebracht und ein österreichischer Thronfolger erschossen werden. Das alles ist Geschichte.

Dass diese im Prequel zu "Kingsman: The Secret Service" haargenau so erzählt wird, wie man sie in Schulbüchern findet, war eher nicht zu erwarten. Immerhin hat Regisseur Matthew Vaughn schon in "X-Men: Erste Entscheidung" mit einer mutantenreichen Kuba-Krise ein geschichtliches Ereignis neu interpretiert. Nach dem kalten Krieg ist nun also der Anfang des 20. Jahrhunderts an der Reihe. Hat sich Rasputin wirklich mit Lawrence von Arabien im Zarenschloss einen Schwertkampf geliefert? Mischte Mata Hari echt bei einem neu gegründeten, überparteiischen Secret Service mit? Unwahrscheinlich, aber gerade Actionfilme müssen das mit der historischen Belegbarkeit ja nicht so genau nehmen.

Vor allem wenn sie so stark besetzt und actionreich inszeniert sind wie "The King's Man". Im Prequel zu den bisherigen zwei "Kingsman"-Verfilmungen erfahren wir, wie und wieso der Geheimdienst, der nicht im Auftrag von Majestäten oder Generälen steht, gegründet wurde. Ralph Fiennes führt dabei Newcomer Harris Dickinson in die neue Organisation ein, auf ihrem Abenteuer begegnen ihnen mit Rhys Ifans (als Rasputin!) und Gemma Arterton zwei britische Hochkaräter. Dazu kommen Auftritte von Daniel Brühl und Stanley Tucci sowie Aaron "Kick-Ass" Taylor-Johnson, der einen Verwandten des späteren Kingsman Eggsy spielen soll.

Im neuen Trailer explodieren fleißig Schiffe und Autos, neben den neuen Hinweisen auf den Plot sind es aber vor allem die spektakulären Nahkampfszenen, mit denen das Franchise sich einmal mehr von der breiten Masse der Haudrauf-Filme abhebt.