© pps.at

News
02/20/2020

Jennifer Lawrence an Bord des nächsten potenziellen Netflix-Hits

Nach ihren nur mäßig erfolgreichen Projekten der jüngeren Vergangenheit könnte die Komödie "Don’t Look Up" die Karriere der Oscar-Preisträgerin wieder in Schwung bringen.

Vor einigen Tagen hat Netflix mit dem Erwerb der Rechte für "Don’t Look Up" sein nächstes potenzielles Prestige-Projekt an Land gezogen. Für die Komödie hat Adam McKay ("Vice") das Drehbuch verfasst und wird voraussichtlich auch das Regie-Zepter schwingen. Das Aushängeschild des Streifens auf Cast-Seite steht ebenfalls bereits fest: Jennifer Lawrence wird für den Streifen vor der Kamera stehen.

Zumindest mit ihren Blockbuster-Auftritten hatte JLaw zuletzt eher Pech: Das X-Men-Sequel "Dark Phoenix" war ein Flop. Und auch der SciFi-Film "Passengers", in dem sie an der Seite von Chris Pratt zu sehen war, brachte die Kinokassen nur mäßig zum Klingeln. Nicht verwunderlich, dass die Oscar-Preisträgerin von großen Blockbuster-Projekten zuletzt eher die Finger ließ.

Die von Netflix geplanten Komödie "Don’t Look Up" könnte der Pechsträhne der Darstellerin ein Ende setzten. Immerhin ist mit Adam McKay ein weiterer Oscar-Gewinner für den Film im Einsatz. Seine beiden Satiren "The Big Short" und "Vice" wurden von Kritik und Publikum gefeiert. Und auch der Plot des geplanten Streifens hat Potenzial: Zwei Wissenschaftler stellen fest, dass ein Meteorit auf die Erde zurast und starten daraufhin auf Presse-Tour, um die Welt vor der Bedrohung zu warnen. Blöde Sache nur: Kein Mensch will den beiden glauben.

McKays schwarzer Satire-Humor könnte Lawrence durchaus gut zu Gesicht stehen. Ihr Talent fürs Genre hat sie ja u.a. bereits in den komödiantisch angehauchten Streifen "American Hustle" und "Silver Linings" durchblitzen lassen.

"Don’t Look Up" ist aber nur eines der Projekte, die das Potenzial haben, JLaws Erfolgskurve wieder bergauf gehen zu lassen. Gerade hat sich ein noch titelloses Drama für A24 abgedreht. Unter der Regie von Paolo Sorrentino wird sie für den Streifen "Mob Girl" vor der Kamera stehen. Und in "Burial Rites", einem Drama nach wahren Begebenheiten von "Call Me By Your Name"-Regisseur Luca Guadagnino, wird Lawrence als zum Tode verurteilte Agnes Magnúsdóttir auf der Leinwand zu sehen sein.