© Archiv

News
06/24/2020

"Jurassic Park" und "Jaws" führen wieder die Kinocharts an

A blast from the past: Alte Hits dominieren aktuell das amerikanische Box Office. "Jurassic Park" (Platz eins) kam 1993 in die Kinos, "Jaws" (Platz zwei) hat sogar schon 45 Jahre auf der Flosse.

AMC, die größte Kinokette der Vereinigten Staaten, fährt ihren Betrieb erst ab 15. Juli schrittweise nach oben, viele kleinere Lichtspielhäuser des Landes haben aber schon jetzt geöffnet. Neue Filme, sprich solche, die vor Corona noch nicht zu sehen waren, können sie ihren Zuschauern derzeit aber kaum bieten. 

"Trolls World Tour" fällt nur bedingt in diese Kategorie, schließlich veröffentlichte Universal die animierte Komödie während des großflächigen Lockdowns als Video-on-Demand. Für neun Wochen an der Spitze der US-Kinocharts reichte es trotzdem. Danach war eine Woche lang "Der Unsichtbare" an der Spitze, nun hat aber ein viel älterer Leinwandschurke das Sagen. 

Oldies als Goodies

Einem Bericht von "Deadline" zufolge kehrte "Jurassic Park" nach 27 Jahren wieder an die Spitze zurück (mit einem Einspielergebnis von 517.600 Dollar in 230 Kinos und zehn Autokinos). Knapp geschlagen landete "Der weiße Hai" (OT: "Jaws"), 1975 veröffentlicht, auf Rang zwei (516.300 Dollar in 187 Kinos). Steven Spielberg rules — mit "E.T." hatte der Regisseur sogar einen dritten Film in den Top Ten. 

In diesen fanden sich mit "Zurück in die Zukunft" und "Die Goonies" auch noch zwei weitere Klassiker. "Der Unsichtbare", "Trolls World Tour", "The Hunt", der aktuelle Horrorfilm "Followed" und "Jumanji: The Next Level" komplettieren das Feld. In puncto Nachfrage war ein leichter Aufwärtstrend erkennbar, dem "Unsichtbaren" hatten in der Vorwoche nur 383.000 Dollar für die Box-Office-Führung gereicht.

Die meisten Kinos haben derzeit in Texas geöffnet (82), danach folgen Ohio (56), Iowa (47), Florida und Minnesota (je 39).