Ein Virus geht um die Welt, schon sind Seuchen-Experten wie Dr. Leonora Orantes (Marion Cotillard) schwer gefragt.

© Verleih

News
03/25/2020

Medizinischer Berater von "Contagion" am Coronavirus erkrankt

Dass der Seuchen-Thriller "Contagion" so realitätsgetreu umgesetzt wurde, ist u.a. Ian Lipkin zu verdanken. Nun erkrankte der Professor und Epidemologe am Coronavirus.

Bevor sich der Coronavirus in der westlichen Welt verbreitete, steckte er die westlichen Medien an. Kaum wurde intensiv über die beginnenden Pandemie berichtet, verbuchte "Contagion" (2010) einen enormen Popularitätsschub. Der Thriller von Steven Soderbergh dreht sich um einen Virus, der von Hong Kong aus den gesamten Planeten erobert, zigtausende Todesopfer fordert und die Weltwirtschaft praktisch zum Erliegen bringt.

Im Fahrwasser des Coronavirus stiegen die illegalen Downloads von "Contagion" rapide an. Der Film besticht vor allem durch seine Realitätsnähe und wird in Zeiten grassierender Fake News nicht zuletzt als Informationsquelle genutzt. Unter anderem warnt "Contagion" vor Nutznießern der globalen Krise, die unwirksame Medikamente zu Wucherpreisen verhökern, demonstriert den Nutzen schneller Eindämmungsmaßnahmen und die Schwierigkeiten bei der Entwicklung und Verbreitung eines Impfstoffs.

Mitverantwortlich für die Darstellung der fiktiven Pandemie war der Uni-Professor und Epidemologe Ian Lipkin. Der Leiter der Abteilung für Infektionen und Immunität an der Columbia Universität beteiligte sich als medizinischer Berater an der Produktion von "Contagion". Am 24. März offenbarte er in einem Interview mit "Fox Business", dass er selbst nun positiv auf den Coronavirus getestet wurde.

"Es ist außerordentlich wichtig, dass wir welche Einschränkungen auch immer landesweit harmonisieren", so Ian Lipkin. "Wir haben leicht durchlässige Grenzen zwischen den Staaten und Großstädten, und wenn wir nicht einheitlich handeln, bekommen wir die Lage nicht unter Kontrolle. Was New York, Chicago und Washington getan haben, war sehr, sehr hilfreich und ich wünsche mir, das in den gesamten Vereinigten Staaten angewandt zu sehen."

Wie genau man dem Coronavirus zu Leibe rücken könnte? "Das mit Abstand beste Werkzeug, das wir haben ist Isolation und Ausgehverbot", erklärte Lipkin. Zudem sprach der Epidemologe noch eine klare Warnung aus: "Wenn es mich treffen kann, kann es jeden treffen."