© ABC

News
04/09/2020

"Modern Family" trotzt im großen Finale dem Coronavirus

Mit einer Doppelfolge ging "Modern Family" am 8. April in die Serienpension. Das Finale wurde vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie gedreht und wirkt dadurch etwas "seltsam".

Sie machte Sofia Vergara zur bestbezahlten TV-Schauspielerin der Gegenwart und verschaffte Ed O'Neill ein zweites Fernseh-Vermächtnis nach "Eine schrecklich nette Familie", nun heißt es Abschied nehmen von "Modern Family". Im September 2009 strahlte ABC die erste Folge der späteren Hitserie aus, am 8. April 2020 flimmerten die letzten beiden Folgen über die Schirme.

Während die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus so manchem Staffelfinale den Riegel vorschoben ("The Walking Dead" ist das bekannteste Beispiel), war das doppelte Finale von "Modern Family" schon fertiggestellt, als die Pandemie die USA lahmlegte. Dadurch hinken die Schlussepisoden den aktuellen Entwicklungen aber auch merklich hinterher. Konkret muten die Gruppenumarmungen der letzten Folge in Zeiten des Social Distancing "seltsam" an.

The hugging problem

Drehbuchautor Christopher Lloyd baute die "group hugs" als eine Hommage an seinen Vater David Lloyd ins Finale ein, da dieser, selbst ein Drehbuchautor, im Schlussakt der "Mary Tyler Moore Show" auch auf Umarmungen gesetzt hatte.

"Das ist das erste, woran ich gedacht habe, dass der finale Moment des Finales durch das Prisma des Virus sehr seltsam aussehen wird", erklärte Christopher Lloyds Kollege und Co-Serienschöpfer Steven Levitan in einem Interview mit "Deadline". "Aber es zeigt einfach, wie schnell sich die Dinge in der Welt ändern. Vor einem Monat war es noch völlig normal, das zu tun, jetzt ist es völlig abnormal. Sehr seltsam."

Glücks- oder Unglücksfall?

"Natürlich denke ich daran", äußerte sich auch Christopher Lloyd zu den Umarmungen. Er verwies zudem darauf, dass das Finale nur rechtzeitig komplettiert werrden konnte, da für die letzte Staffel von Anfang an nur 18 statt der sonst üblichen 22 bis 24 Episoden eingeplant waren. Für die Fans von "Modern Family" dürfte das aber nur auf den ersten Blick ein glücklicher Zufall sein. Eine Verschiebung des Finales hätte nämlich womöglich zu einer weiteren Staffel geführt.

"Wer weiß, mit dem Produktionsstopp aller Schows hätten wir vielleicht die Möglichkeit am Schopf gepackt, uns zu überlegen, ob wir nicht für eine weitere Season im nächsten Jahr zurückkommen wollen, um ['Modern Family'] abzuschließen."