© Disney

News
08/05/2020

"Mulan" startet zeitgleich in Kinos und auf Disney+

Der Kinosommer verliert einen seiner größten Blockbuster an das kostenpflichtige Streaming. Die Realverfilmung von "Mulan" wird am 4. September auf Disney+ veröffentlicht.

Corona verhinderte den für 27. März geplanten US-Kinostart von "Mulan". Erst wurde der prognostizierte Kassenschlager auf einen Slot Ende Juli, anschließend noch um einen Monat weiter nach hinten verschoben. Nun schlägt Disney etwas überraschend einen anderen Kurs ein. 

Bob Chapek, der CEO der Walt Disney Company, verkündete laut "Variety", dass "Mulan" am 4. September als Premium-Video-on-Demand auf Disney+ erscheinen wird. Der Film kostet in den USA 29,99 Dollar, zusätzlich zum Abo-Preis von knapp sieben Dollar. 

Damit ist "Mulan" fast doppelt so teuer wie "Trolls World Tour", der erste Corona-bedingt ins Netz ausgelagerte Blockbuster. Universal fuhr damit einen beachtlichen Erfolg ein (über 100 Millionen Dollar im ersten Monat), zog aber den Unmut der Kinobranche auf sich. Die dürfte auch von Disneys Plänen für "Mulan" nicht begeistert sein. Zwar startet der Film zeitgleich als PVOD und in den Lichtspielhäusern, letzteres aber vor allem in Gebieten, wo Disney+ nicht verfügbar ist. In Österreich gibt es die Neuauflage des Trickfilms demnach zu streamen. 

Ansporn für ein Abo

Der Mauskonzern weicht aufgrund von Corona nicht zum ersten Mal auf sein Streamingportal aus "Artemis Fowl" kam allerdings von Twentieth Century Fox und kämpfte schon vor der Pandemie mit Problemen. Für diesen Streifen musste man auf Disney+ keinen Aufpreis zahlen. 

Basierend auf einer chinesischen Volkssage erzählt "Mulan" die Geschichte eines Mädchens, das sich als Mann verkleidet, um anstelle ihres verletzten, altersschwachen Vaters in den Krieg zu ziehen. Bob Chapek verspricht sich von dem kostenpflichtigen PVOD-Release einen "ziemlich großen Ansporn, sich bei Disney+ anzumelden". 

Noch spricht Chapek von einem Ausnahmefall, geht seine Rechnung auf, könnte dieser aber zum Trendsetter werden. Ob in diesem Fall der viel diskutierte Deal zwischen Universal und AMC aufrecht bleibt, der der Kinokette 17 Tage lang ein Exklusivitätsrecht auf neue Filme einräumt? Man wird sehen. Der Kinosommer 2020 ist jedenfalls um einen großen Blockbuster ärmer. Die Hoffnungen ruhen wieder einmal auf "Tenet" — Startdatum ungewiss.