© Amazon Studios

News
03/10/2020

Nazi-Donnergöttin blitzt "The Boys" in Staffel zwei

Die schurkische Superhelden-Truppe "The Seven" bekommt Zuwachs. In den Comics von "The Boys" sah das neue Teammitglied Stormfront noch ganz anders aus.

Es ist kein leichtes Unterfangen, dem Superhelden-Hype noch Perlen vom Schliff "erfrischend anders" zu entlocken. "The Boys" ist genau das gelungen. Basierend auf den gleichnamigen Comics von Garth Ennis und Darick Robertson, werden Superhelden in der Welt der Amazon-Serie von skrupellosen Konzernen gemanagt. Vought koordiniert und vermarktet die berühmtesten Heroen der USA und kehrt dabei auch anfallende Kollateralschäden unter den Tisch. Mit Überschallgeschwindigkeit durch die Straßen zu brettern und Laser aus den Augen zu schießen, ist schließlich gefährlich. Vom Gottkomplex der Superhelden gar nicht zu sprechen.

Die "Boys" sind Normalos mit reichlich krimineller Energie, die Freunde und Verwandte an die Eskapaden verschiedenster Superhelden verloren haben. Nun machen sie Jagd auf die Übermenschen und wollen dabei auch das Big Business hinter ihnen zu Fall bringen – insbesondere Voughts Aushängeschild "The Seven", das berühmteste und mächtigste Heldengespann des Planeten.

 

Nicht alle der (selten) glorreichen Sieben haben die erste Staffel von "The Boys" unbeschadet überstanden, für die neuen Episoden werden die Reihen daher aufgefüllt. Frisch zum Team stößt Stormfront, eine Donnergöttin vom Formate Thors, die sich aber nicht nur in der nordischen Mythologie, sondern auch im Nazi-Gedankengut zuhause fühlt. In den Comics war Stormfront ein Mann, in der Serie wird sie von Aya Cash verkörpert.

 

"Ich denke Stormfront ist eine Atombombe, die innnerhalb der Seven detoniert", verriet die Schauspielerin im Gespräch mit "Entertainment Weekly". "Vielleicht ist Atombombe nicht das richtige Wort. Wir sind in Tschernobyl. Das ist es. Es ist ein Tschernobyl-Ding." Gehört Stormfront in der Serie nun  zu den bösen Guten, den guten Guten oder gar den bösen Bösen (ja, wenn Superhelden Schurken werden, ist das kompliziert)? Das ist noch nicht völlig klar.

"Ich denke, sie ist hier, um Vought in die Luft zu jagen", so Cash. "Sie ist hier, um Vought zurück zur Grundidee hinter der Erschaffung von Superhelden zu führen... und sie kann eine ziemliche Feministin sein. Es gibt eine Menge, ich würde nicht unbedingt Irreführung sagen, aber sie ist auch eine sehr emanzipierte, starke Frau." 

Vor allem hat Stormfront auch die nötige Power, um Homelander (Antony Starr), den Superman-artigen Anführer der Seven, in die Schranken zu weisen. "Sie ist die Granate, die in die Welt von Homelander und die der Seven geschleudert wird", erklärte Starr. "Sie macht mir wirklich so viele Probleme."