Jack Nicholson als J.J. Gittes in "Chinatown"

© Paramount Pictures

News
11/19/2019

Netflix macht den Neo-Noir-Klassiker "Chinatown" zur Serie

Robert Towne, der Drehbuchautor des Originals, arbeitet mit David Fincher an einer Prequel-Serie von "Chinatown".

Jack Nicholsons J.J. Gittes, der mit einem Verband auf der aufgeschlitzten Nase im Dürre-geplagte Los Angeles ermittelt, ist aus dem Pantheon der großen Hollywood-Detektive nicht wegzudenken. In Roman Polanskis "Chinatown" lässt er sich von einer vermeintlichen Femme Fatale (Faye Dunaway) anheuern, um einen windigen Gatten beim Ehebruch zu ertappen und sticht dabei in ein Wespennest aus Mord und Korruption.

Der Film aus dem Jahr 1974 gilt als Paradebeispiel für das Neo-Noir-Genre und avancierte in kürzester Zeit zum Klassiker. Der Private Eye-Thriller wurde für elf Oscars nominiert, einen streifte er am Ende ein. Die Academy bedachte Robert Towne mit der Auszeichnung für das beste Original-Drehbuch. 1990 folgte das weit weniger beliebte Sequel "The Two Jakes" (bei dem Nicholson selbst Regie führte), nun arbeitet Towne an einem neuen Fall für J.J. Gittes.

Laut "Variety" soll "Chinatown" zur Netflix-Serie werden, die sich um Gittes' Anfänge als Schnüfflers dreht. Robert Towne verfasst das Drehbuch gemeinsam mit David Fincher ("Fight Club"), der für den Streaming-Anbieter derzeit auch die Serie "Mindhunter" betreut. Netflix bestätigte die Meldung bislang nicht.

"Chinatown" wäre nicht die erste Serien-Adaption eines ikonischen Nicholson-Films auf Netflix. Aktuell ist auch "Ratched" in Arbeit, ein Prequel von "Einer flog über das Kuckucksnest". "American Horror Story"-Mastermind Ryan Murphy produziert, Sarah Paulson spielt die berüchtigte, sadistische Krankenschwester, die Louise Fletcher 1976 den Oscar als beste Hauptdarstellerin einbrachte.