© Photo Press Service

News
03/13/2020

Österreichische Kinos stellen ihren Betrieb ein

Um die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich einzudämmen, dürfen Restaurants und Kinos nur mehr bis 15 Uhr offen bleiben. Viele Lichtspielhäuser lassen ihre Türen aber gleich ganz zu.

Seit 11. März dürfen Veranstaltungen in Österreich nur in stark eingeschränkter Form stattfinden. Per Erlass der Bundesregierung sind Events in geschlossenen Räumen mit einer Teilnehmerzahl von über 100 Personen verboten. Viele heimischen Kinos reduzierten daher in einem ersten Schritt ihre Ticketverkäufe, einige Lichtspielhäuser (unter anderem das Gartenbaukino in Wien) verkündeten jedoch ihre vorübergehende Schließung.

Am 13. März gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie bekannt. Einige besonders stark betroffene Gemeinden in Tirol werden unter Quarantäne gestellt. Bars und Restaurants dürfen in ganz Österreich täglich nur noch bis 15 Uhr geöffnet bleiben.

Laut Kulturministerium trifft diese Regelung auch auf die Kinos zu. Da die meisten Lichtspielhäuser des Landes um diese Uhrzeit überhaupt erst ihren Betrieb aufnehmen, dürfte das allerdings weitgehend zu Schließungen führen. Obwohl laut dem Erlass – der vorerst nur für eine Woche gelten soll – Matineen und Mittagsvorstellungen prinzipiell möglich wären, kündigten nach der Pressekonferenz der Regierung zahlreiche Kinos und Kinoketten an, dicht zu machen.

So ist das Hollywood Megaplex laut seiner Facebook-Seite "vorübergehend geschlossen". Cineplexx, die größte Kinokette des Landes, verkündete ebenfalls die vorübergehende Einstellung des Betriebs auf ihrer Homepage. Selbiges gilt unter anderem für Filmcasino, Haydn Kino und Votivkino in Wien, die Dieselkinos und die Niederlassungen des Cinema Paradiso. Bereits zuvor hatten das Wiener Gartenbaukino, die CineCity und das Wulfenia Kino Klagenfurt bekanntgegeben bis auf Weiteres keine Filmfans mehr zu empfangen.