Jennifer Aniston und Steve Carell in "The Morning Show"

© Apple TV+

News
11/12/2019

Programmchef von Apple TV+ kündigt zehn Tage nach dem Launch

Die ersten Serien des Streaming-Dienstes blieben hinter den Erwartungen zurück. Kim Rozenfeld geht als Programmchef, kommt aber als Produzent zurück.

Mit Netflix und Amazon kann sich Apple TV+ noch nicht ganz messen. Mit vier prominent besetzten Serien stieg der Anbieter am 1. November ins Streaming-Geschäft ein, heimste dabei aber vorwiegend verhaltene Kritiken ein. Die Formate "The Morning Show", "See", Dickinson" und "For All Mankind" sind allesamt geskriptet, sprich mit erheblichem Aufwand konzipiert und umgesetzt. Der für die Serien verantwortliche Programmchef Kim Rozenfeld nahm nun, nicht einmal zwei Wochen nach dem Launch von Apple TV+, seinen Hut.

Einem Bericht von "The Verge" zufolge trennte sich Rozenfeld im Guten von seinem Arbeitgeber – und auch das nur kurzfristig. Als Produzent wird er künftig weiteren Content für Apple TV+ entwickeln. Er unterschrieb einen First-Look-Deal, bietet künftige Projekte also zuerst Apple an, bevor andere potentielle Interessenten zum Zug kommen.

Was Rozenfelds Abgang für die Ausrichtung von Apple TV+ bedeutet, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschätzen. Feststeht allerdings, dass alle bisherigen Serien des Streaming-Dienstes neue Staffeln bekommen – trotz der mittelmäßigen bis unterdurchschnittlichen Kritiken. Die Fans dürfte das freuen, immerhin kamen die Formate bei ihnen weit besser an. Auf "Rotten Tomatoes" hält "The Morning Show" derzeit (Stand: 12. November, 12:00 Uhr) etwa bei einem mehr als respektablen User-Rating von 94 Prozent. Unter anderem sind Jennifer Aniston und Reese Witherspoon in der Drama-Serie über das amerikanische Frühstücksfernsehen zu sehen.