Von links: Quentin Tarantino, Brad Pitt, Margor Robbie und Leonardo DiCaprio am 22. Juli 2019 bei der Los-Angeles Premiere von "Once Upon a Time in Hollywood"

© Photo Press Service

News
01/08/2020

Tarantino "braucht Kokain, um mit dem Quatschen aufzuhören"

Die Gags bei den Golden Globes fanden nicht den Geschmack der Stars, bei der Gala des New York Film Critis Circle scherzten sie daher selbst, u.a. über Quentin Tarantino.

Die Golden Globes haben im US-Filmzirkus einen besonderen Stellenwert. Mit Prestige hat das nur am Rande zu tun, vielmehr ist die Verleihung der Preise für ihren immensen Champagner-Verbrauch, ihre lockere Atmosphäre und Narrenfreiheit bekannt. Die Pointen, die hier von der Bühne geschmettert werden, wären beispielsweise bei den Oscars undenkbar.

Einer, der als Host der Gala dennoch regelmäßig für verdutzte Gesichter und entgeisterte Blicke im Publikum sorgt, ist Comedian Ricky Gervais. Heuer moderierte er die Golden Globes angeblich zum letzten Mal, zog mit seinen Abschieds-Schmähs (eine Zusammenfassung findet Ihr auf "skip.at") aber noch den Zorn einiger Promis auf sich.

Dass diese selbst gern mal zu deftigen Witzen greifen, stellten die Stars zwei Tage später, im Rahmen der New York Film Critics Circle Awards, unter Beweis. Durch besonders erinnerungswürdige Sager zeichnete sich dabei Brad Pitt aus. Er übernahm die "introduction" von Quentin Tarantino, der sich wie schon bei den Golden Globes den Preis für das beste Drehbuch ("Once Upon a Time in Hollywood") abholte.

Laut "Deadline Hollywood" lobte Pitt Tarantinos Abgesang auf das Hollywood der Sechziger als Paradebeispiel für den "iambischen Quent-ameter", bevor er den schwer zu stoppenden Redefluss des Filmemachers kommentierte. Tarantino sei "der einzige Kerl, der Kokain braucht, um mit dem Quatschen aufzuhören", so Pitt. Eine Spitze gegen das Film-Biz im Allgemeinen gab es auch noch: "Endlich, nach all dieser Zeit, ein Film über Hollywood", scherzte der Schauspieler.

Auch Regisseur Bong Joon-ho ("Parasite") überraschte mit einem Gag. Ausnahmsweise nicht auf Koreanisch zitierte er aus Martin Scorseses "Wie ein wilder Stier". Die Zeile "Did you f**k my wife?" war an den Tisch gerichtet, an dem Scorsese mit Robert De Niro und Joe Pesci Platz genommen hatte. "Wie ein wilder Stier" war die erste Kollaboration des Trios gewesen, ihr neues Werk "The Irishman" wurde nun von den New York Film Critics zum besten Film gekürt. Joe Pesci durfte sich über den Preis als bester Nebendarsteller freuen. Bei den Golden Globes war "The Irishman" trotz fünf Nominierungen leer ausgegangen.