Quentin Tarantino am 1. Jänner 2018 auf der Cinema-Con

© Photo Press Service

News
12/17/2019

Quentin Tarantino will doch keinen neuen "Star Trek" drehen

Schlechte Neuigkeiten für alle Fans blutiger Sci-fi. Die Chancen stehen schlecht, dass die Enterprise wie geplant unter Tarantinos Regie abhebt.

Im Dezember 2017 wurde Quentin Tarantino bei Paramount und Produzent J.J. Abrams (ja, der J.J., der nun auch den neuen "Star Wars"-Blockbuster inszenierte) vorstellig, um seine Idee für ein nicht-jugendfreies "Star Trek"-Abenteuer zu präsentieren. Das Projekt bekam grünes Licht. Während Tarantino an "Once Upon a Time in Hollywood" arbeitete, bastelte der Drehbuchautor Mark L. Smith ("The Revenant") an der Weltraum-Oper.

Eine fixe Zusage für "Star Trek" blieb Tarantino in den folgenden Monaten schuldig. Nun sieht es danach aus, als würde er die Regie nicht übernehmen. "Ich denke, ich bewege mich von 'Star Trek' fort", erklärte der Filmemacher im Interview mit "Consequence of Sound" (via "IndieWire"). 

Des einen Leid ist freilich des anderen Freud. Nach zehn Filmen will Quentin Tarantino bekanntlich nicht mehr im Regiestuhl platznehmen. Nur noch ein Streifen steht aus – und ist es kein "Star Trek" mit R-Rating, hat eine Fortsetzung von "Kill Bill" noch reelle Chancen.