© Netflix

News
09/24/2020

Robert Pattinsons Dialekt im neuen Netflix-Hit sorgt für Spott

Für "The Devil All the Time" verzichtete Robert Pattinson auf einen Dialekt-Coach. Das Ergebnis finden beileibe nicht alle gut.

Mit Spott hat Robert Pattinson während seiner Karriere schon so einige Erfahrung machen müssen. Als glitzernder Vampir zog er am Anfang seiner Karriere die Abneigung glühender "Twilight"-Hasser auf sich, dass er kein geeigneter Batman wäre, behaupteten zuletzt zahlreiche Fans im Internet, als er als neuer Bruce Wayne bestätigt wurde. Dass er schauspielen kann, behauptet der Brite von sich auch selbst eigentlich in Interviews gar nicht, dafür wirft er sich mit umso mehr Einsatz in seine Rollen. Am Set von "Der Leuchtturm" steckte er sich angeblich regelmäßig einen Finger in den Hals, um sich für emotional herausfordernde Szenen aufzuwühlen und erstaunte selbst Horror-Regisseur Robert Eggers mit seiner Hingabe in einer heftigen Onanie-Szene.

Für seine Rolle als übergriffiger, sexsüchtiger Pastor in "The Devil All The Time" arbeitete er wiederum mit Hingabe an seinem Südstaaten-Akzent. Dabei verzichtete er aber bewusst auf einen Dialekt-Coach und hielt das Ergebnis seiner Stimm-Experimente bis zum ersten Drehbeginn selbst vor dem Regisseur geheim. "Er sagte mir: 'Ich werde dieses Ding machen, und dieses Ding, mit ein bisschen hiervon'." Filmemacher Antonio Campos vertraute seinem Star aber: "Mir ist es lieber, wenn jemand mit etwas Seltsamem kommt, für das er sich entschieden hat, als mit etwas, das nicht durchdacht ist. Also wusste ich, dass er mit etwas Interessantem kommen würde."

Einige Fans waren dennoch nicht überzeugt und machten sich auf Twitter über Pattinsons Akzent lustig. 

Dialekt-Coach findet's gut

Zwar ließ sich Pattinson nicht dazu überreden, die Hilfe eines Dialekt-Trainers in Anspruch zu nehmen – ein bekannter Akzent-Coach attestiert ihm aber dennoch, dass er gute Arbeit geleistet hätte. Spezialist Erik Singer werkelt regelmäßig mit Stars an ihrer Aussprache und äußerte sich gegenüber dem GQ-Magazin (via IndieWire) wie folgt: "Ich habe ihn meistens geliebt", so Singer über Pattinsons Akzent. "Die Figur stammt eigentlich aus einer anderen Welt. Er kommt aus Tennessee. Die Tatsache, dass er ein wenig anders klingt als alle anderen, spricht für die Geschichte, die sie erzählen. Es gibt sehr viele scharf und genau beobachtete Merkmale, die für den Ort und die Zeit geeignet sind."

Ob das jene Kritiker, die an Robert Pattinson immer etwas zu bekritteln haben, verstummen lässt, ist freilich ungewiss. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann sich "The Devil All The Time" jedenfalls im Original auf Netflix anschauen, neben Rob bekommt man dort unter anderem Spider-Man-Darsteller Tom Holland, Bill "Pennywise" Skarsgard und Mia Wasikoswska zu sehen.