© Photo Press Service

News
12/26/2019

Scorseses Tochter verpackt seine Geschenke in Marvel-Papier

"Kein Kino", urteilte Martin Scorsese über Marvels Superheldenfilme und trat damit eine hitzige Diskussion vom Zaun. Seine Tochter Francesca zieht ihn jetzt damit auf.

Hoch gingen die Wogen in Hollywood, als Regie-Ikone Martin Scorsese den aktuellen Comic-Movie-Hype als schädlich für die Filmkunst brandmarkte. Sein nicht weniger renommierter Kollege Francis Ford Coppola legte noch ein Schäuferl nach und nannte Superheldenstreifen schlichtweg "abscheulich". Reaktionen aus der Chefetage der Marvel Studios ließen nicht lange auf sich warten. Während sich Filmemacher James Gunn ("Guardians of the Galaxy") höflich und respektvoll gegen die harsche Kritik zur Wehr setzte, zeigten sich Produzent Kevin Feige und Disney-Boss Bob Iger verstimmt.

Lautstark wird seither über die cineastischen Qualitäten der Marvel-Filme diskutiert. Für zahlreiche Kinofans eine ernste Angelegenheit, die ausgerechnet Martin Scorseses Tochter Francesca auf die leichte Schulter nimmt. In ihrer jüngsten Insta-Story zieht sie den berühmten Papa mit der Causa Marvel auf. "Schaut euch an, wie ich die Weihnachtsgeschenke meines Vater verpacke", schrieb Francesca Scorsese und wickelte die Präsente in Papier mit Marvel-Motiven ein. Ob Marty darüber lachen konnte, ist nicht bekannt, abscheulich wird er die Geschenke seiner Tochter aber wohl nicht gefunden haben.