© Warner

News
08/24/2020

Snyder Cut: Erster Trailer und Versprechen für Europa

Die Freude auf Zack Snyders Vision der "Justice League" wächst mit dem ersten, düsteren Trailer. Die umgemodelte Conicverfilmung erscheint auf HBO Max — also auf einer Streaminplattform, die in Europa nicht regulär verfügbar ist. Für Snyder kein unüberwindbares Hindernis.

Gerechtigkeit für die "Justice League", fordern die Fans von Batman, Superman und Co., seit ihre Helden in dem enttäuschenden Comic-Spektakel unter Wert verkauft wurden. Ein Sündenbock war schnell gefunden — Joss Whedon, einst für "Buffy", "Firefly" und den Kinoauftakt der "Avengers" gefeiert, hatte die "Justice League" fertiggestellt, nachdem Zack Snyder aus persönlichen Gründen aus dem Projekt ausgestiegen war. 

Der Film, der schließlich in die Kinos kam, stieß auf wenig Gegenliebe. In Fan-Kreisen wurden Rufe nach dem "Snyder Cut" laut, denen der Regisseur schließlich auch Gehör schenkte. Snyders Version der "Justice League" soll düsterer werden als Whedons Popcorn-Kino. Schurke Steppenwolf wurde digital überarbeitet, sein Boss Darkseid wieder als Hauptbösewicht eingesetzt. Darüber hinaus gesteht Snyder den Helden The Flash und Cyborg mehr Screentime zu. 

Im Rahmen des virtuellen Events DC Fandome (bei dem auch die Vorschau von "The Batman" Premiere feierte) stellte Warner nun den ersten Trailer des Snyder Cuts vor. Veröffentlicht wird der Streifen in vier einstündigen Episoden auf HBO Max. In Europa ist die Streaming-Plattform nicht verfügbar. Den Fans in der alten Welt soll die (hoffentlich) wieder auf Kurs gebrachte "Justice League" aber nicht vorenthalten bleiben. Man werde einen Weg finden, versprach Zack Snyder bei der DC Fandome.