Spike Lee mit seinem Oscar für "BlacKkKlansman" am 24. Februar 2019

© Photo Press Service

News
01/14/2020

Spike Lee leitet die Jury der Filmfestspiele von Cannes 2020

Der renommierte Regisseur kehrt an die Croisette zurück. Heuer stellt Spike Lee keinen neuen Film in Cannes vor, hat aber das letzte Wort in der Vergabe der Goldenen Palme.

Über 20 Jahre war Spike Lee nicht in der Bewerbsschiene von Cannes zu sehen, bevor er 2018 mit "BlacKkKlansman" für Furore sorgte. Der schwarzhumorige Thriller über einen afroamerikanischen Cop, der den Ku Klux Klan infiltriert, erhielt den Großen Preis der Jury und brachte dem Filmemacher schließlich auch seinen ersten Oscar (für das beste adaptierte Drehbuch) ein.

In diesem Jahr kommt kein neuer "Spike Lee Joint" in die Kinos, bei der Bekanntgabe der Academy Award Nominierungen war der Regisseur daher kein Thema. Die Filmfestspiele von Cannes (12. bis 23. Mai) müssen aber nicht ohne Lee auskommen. Einem Bericht von "Deadline Hollywood" zufolge leitet der 62-Jährige heuer die Jury des renommierten Festivals.

"In diesem Leben, das ich gelebt habe, war mein größter Segen immer der, der unerwartet, der aus dem Nichts gekommen ist. Als ich den Anruf bekam, in dem mir die Möglichkeit angeboten wurde, der Präsident der Cannes-Jury 2020 zu sein, war ich gleichzeitig schockiert, glücklich, überrascht und stolz", äußerte sich Lee in einem Statement. 

"Das Cannes Film Festival (abseits der Tatsache, dass es das wichtigste Film Festival der Welt ist – ohne jemandem auf die Füße treten zu wollen) hatte einen großen Einfluss auf meine Filmkarriere. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Cannes meine Laufbahn im Weltkino maßgeblich beeinflusst hat."

Des weiteren zeigte sich Spike Lee geehrt, der Jury als "erste Person der afrikanisches Diaspora (USA)" vorsitzen zu dürfen. Der Rest der Jury wird Mitte April bekanntgegeben. Im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes wurden bislang insgesamt sieben Filme von Spike Lee gezeigt.