Stephen King am 23. Mai 2018 in New York

© Photo Press Service

News
03/25/2020

Stephen King postet Kapitel aus "The Stand", um Pandemie zu erklären

In "The Stand" (bald als Streaming-Serie zu sehen) tilgt eine Supergrippe beinahe die gesamte Menschheit von der Erdoberfläche. Stephen King twitterte ein Kapitel seines Romans, um auf die Gefahr des Coronavirus hinzuweisen.

Donald Trump denkt bereits laut darüber nach, die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Kürze einzustellen, um die US-Wirtschaft anzukurbeln. Keine gute Idee, urteilen viele kritische Beobachter, zumal Jerome Adams, der Direktor des öffentlichen Gesundheitsdienstes der Vereinigten Staaten, dem Land eine "harte Woche" prognostiziert hatte.

Stephen King, ein vehementer Gegner von Trump, nannte dessen Ausführungen zum Coronavirus "Fakespeak". Mit der globalen Verbreitung eines gefährlichen Erregers hatte er sich bereits Ende dser Siebziger in seinem Roman "The Stand" befasst. Wie eine Ansteckungskette funktioniert, wird in Kapitel acht beschrieben – Stephen King teilte dieses vor Kurzem als Audio-Clip via Twitter, wies aber auch darauf hin, dass der Coronavirus weit weniger tödlich sei, als die von ihm erfundene Supergrippe.

In "The Stand" entfleucht ein herangezüchteter Supervirus aus einem geheimen Forschungslabor des US-Militärs. Mit quasi teuflischer Hilfe kann einer der Infizierten entkommen und erreicht sterbend eine Tankstelle mitten im Nirgendwo. Auf eben dieser Tankstelle macht im oben erwähnten achten Kapitel ein Polizist halt, der kurz darauf einen rasenden Versicherungsvertreter abstraft. Beide geben die Supergrippe anschließend mit jedem sozialen Kontakt an einen anderen Menschen weiter.

1994 wurde "The Stand" als Mini-Serie (u.a. mit Gary Sinise und Molly Ringwald) verfilmt, für 2020 ist eine Neuauflage (u.a. mit James Marsden, Amber Heard und Whoopi Goldberg) geplant. In den USA erscheint "The Stand" auf der Streaming-Plattform CBS All Access. Wo sie im deutschsprachigen Raum zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt.