Von links: George Lucas, Steven Spielberg und Harrison Ford am 18. Mai 2008.

© Photo Press Service

News
02/27/2020

Steven Spielberg gibt "Indiana Jones 5" an "Logan"-Regisseur ab

Zum ersten Mal wird Harrison Ford beim Peitsche-Schwingen nicht von Steven Spielberg angeleitet. James Mangold soll die Regie von "Indiana Jones 5" übernehmen.

Was war das für ein Dreamteam, das Indiana Jones Anfang der Achtziger in die Kinos brachte? George Lucas als ausführender Produzent, Steven Spielberg im Regiestuhl und Harrison Ford in der Hauptrolle – auf dem obrigen Foto sind die drei Herren übrigens bei einem Photocall für "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" im Mai 2008 in Cannes zu sehen. Es war wohl das letzte Mal, dass das Trio gemeinsam einen Indy-Film auf die Beine gestellt hat.

Inzwischen liegen die Rechte an "Indiana Jones" bei Disney, George Lucas hat mit dem berühmtesten Archäologen der Kinogeschichte also nichts mehr zu tun. Zudem legte nun auch noch Steven Spielberg seine Arbeit am fünften Teil des Franchise nieder. Einem Bericht von "Variety" zufolge will Spielberg die Fackel bzw. den Fedora an eine jüngere Generation von Filmemachern weiterreichen und dem Publikum somit neue Perspektiven eröffnen. Er bleibt der Reihe zumindest als Produzent erhalten.

Dass Spielberg nicht alle seine Beweggründe offenbarte, ist anzunehmen. "Indiana Jones 5" kämpft seit Jahren mit Hollywood-typischen Kinderkrankheiten. Ursprünglich für den Sommer 2019 geplant, wurde der Filmstart schließlich auf den Juli 2021 verschoben. "In etwa zwei Monaten" soll der Dreh nun endlich starten, wie Harrison Ford vor Kurzem in der Show "CBS Sunday Morning" verriet, bevor er einige Tage später (im Gespräch mit "HeyUGuys") erklärte, es gebe "einige Probleme mit dem Skript und der Terminfindung".

Am vakanten Regieposten sollte es jedenfalls nicht hapern. James Mangold ("Logan", "Le Mans 66") soll den Job von Steven Spielberg übernehmen. Eine fixe Zusage gibt es allerdings noch nicht.