Taika Waititi mit seinem Drehbuch-Oscar (für "Jojo Rabbit") am 9. Februar 2020 in Los Angeles

© Photo Press Service

News
03/06/2020

Taika Waititi bringt Willy Wonka und die Oompa-Loompas zu Netflix

Der Kinderbuchklassiker "Charlie und die Schokoladenfabrik" wird auf Netflix in zwei Serien verwandelt – inszeniert, geschrieben und produziert von Oscar-Preisträger Taika Waititi.

Mit "Thor: Ragnarok" lieferte er einen der besten Filme des MCU ab (und dreht in Kürze auch den Nachfolger "Thor: Love and Thunder"), für "Jojo Rabbit" wurde er mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet – Taika Waititi gehört derzeit zu den gefragtesten Filmemachern Hollywoods. Klar, dass da auch Netflix seine Fühler nach dem gebürtigen Neuseeländer ausstreckt. Der Streaming-Anbieter sicherte sich Waititis Dienste für zwei animierte Serien, die auf Roald Dahls "Charlie und die Schokoladenfabrik" basieren.

Der Roman wurde bereits 1971 (mit Gene Wilder in der Hauptrolle des Willy Wonka) und 2005 fürs Kino verfilmt (hier übernahm Johnny Depp den Part). Taika Waititi befasst sich nun einerseits mit den menschlichen Charakteren rund um Wonka und widmet andererseits dessen kleinwüchsigen Helfern, den Oompa-Loompas, eine eigene Serie. Waititi fungiert bei den Projekten als Regisseur, Drehbuchautor und ausführender Produzent in Personalunion. 

"In den Worten von Willy Wonka selbst – wir sind 'Entzückt! Betört! Überglücklich!" von Taikas Engagement an diesem Projekt", erklärte Gideon Simeloff von der Roald Dahl Story Company (via "IndieWire"). "Taikas kreativer Flair und unnachahmlicher Sinn für Humor haben etwas Wonka-eskes, das sich nicht leugnen lässt, und wir können uns niemanden vorstellen, der besser geeignet wäre, die kreative Leitung dieser noch nie dagewesenen Netflix-Shows in Spielfilm-Qualität zu übernehmen."

Wann die beiden Serien erscheinen sollen, ist noch nicht bekannt. Taika Waitits Terminplan ist jedenfalls schon gut gefüllt. Die Pilotfolge von "Time Bandits" (für Apple TV+), die Graphic-Novel-Verfilmung "The Auteur" (für Showtime) und der bereits erwähnte Marvel-Actioner "Thor: Love and Thunder") stehen auf der Agenda des Regisseurs.

Ein Hitlerjunge, dessen imaginärer Freund Adolf Hitler ist, findet heraus, dass seine Mutter ein jüdisches Mädchen in ihrer Wohnung versteckt.