© ABC

News
08/27/2020

"The Stand": Starttermin für den fiktiven Supervirus

1978 entvölkerte Stephen King die USA mit einer im Labor gezüchteten Supergrippe. Die Überlebenden traten im ultimativen Kampf zwischen Gut und Böse an. Die Neuverfilmung von "The Stand" startet noch heuer.

Als COVID-19 die Vereinigten Staaten erreichte und sich die amerikanische Regierung mit Schutzmaßnahmen vornehm zurückhielt, stellte Stephen King zur Warnung ein (Hörbuch-)Kapitel aus "The Stand" ins Netz. Die verhältnismäßig kurze Passage aus dem gefeierten Horrorwälzer beschreibt die Ausbreitung der fiktiven "super flu" aka "Captain Trips" in den USA. Durch zufällige, beiläufige Begegnungen verbreitet sich der Erreger rasant in der Bevölkerung. 

Die Parallelen zu Corona halten sich in Grenzen — die Reproduktionszahl der Supergrippe schießt durch die Decke, zudem tötet das Virus fast alle seiner Wirte — als Starttermin für die Neuverfilmung von "The Stand" hätten die Macher aber kaum einen besseren Zeitpunkt erwischen können.

Neuauflage für die Generation Streaming

In Form eines Vierteilers (u.a.mit Gary Sinise) war Kings apokalyptisches Pandemie-Szenario bereits in den Neunzigern im TV zu sehen. Die frische und topaktuelle Version erscheint als Streaming-Serie. Laut "Deadline" steht nun auch endlich der Starttermin fest. "The Stand" gibt es ab 17. Dezember 2020 auf CBS All Access zu sehen. Wo die Serie im deutschsprachigen Raum laufen wird, ist derzeit noch unklar.

Auf der Besetzungsliste von "The Stand" tummeln sich viele illustre Namen. Whoopi Goldberg, Alexander Skarsgård, James Marsden, Odessa Young, Jovan Adepo und Amber Heard verkörpern Überlebende bzw. Nutznießer der Pandemie. Sie teilen sich in zwei verfeindete Lager auf (Gut vs. Böse, what else) und ziehen Ende des Jahres in die Schlacht um das Schicksal der Menschheit.