Remains to Be Seen

USA, 1989

Kurzfilm

Der zu früh verstorbene Filmkünstler Phil Solomon (1952–2019) hat ein Werk voll poetischer Schönheit hinterlassen.

Min.17

Als „inversen Archäologen“ hat Solomon sich bezeichnet, der „Schmutz“ auf gefundene Filmartefakte werfe, um ihnen ihr Vertrautes zu rauben. Seine chemischen Interventionen resultieren in einer Balance zwischen Figuration und Abstraktion, im Vokabular eines Inneren, getragen auch von einer sorgfältig komponierten Klangwelt. REMAINS TO BE SEEN verschmilzt Super 8 und medizinische Filme, um einen fragilen Bewusstseinszustand voll Erinnerungen zu evozieren. Auch TWILIGHT PSALM II: WALKING DISTANCE umkreist mit seinen malerisch-taktilen Bildern eine existenzielle Krise. THE EMBLAZONED APPARITIONS erweist der Ära des Stummfilms Referenz, während REHEARSALS FOR RETIREMENT und LAST DAYS IN A LONELY PLACE die Bildwelten des „Grand Theft Auto“-Games austrickst, um der Entfremdung gegenüber „Wirklichkeit“ Ausdruck zu verleihen. (E.H.)

  • Regie:Phil Solomon

Für diesen Film gibt es leider keine Vorstellungen.