Come and Shoot in Austria

Filmarchiv Austria, Wien, 3. bis 26. November 2017

Im Rahmen der Retrospektive rollt das Filmarchiv Austria 21 Fälle der österreichischen Kriminalfilmgeschichte neu auf.

filmarchiv.at

Skrupellose Mörder und hinterlistige Räuber auf der eine, schlaue Ermittler und ehrgeizige Wahrheitsfinder auf der anderen Seite – seit Anbeginn des Kinos ist die Schaulust ist groß, wenn es darum geht, auf der Leinwand juristische und moralische Grenzen zu überschreiten und die Ordnung wiederherzustellen.

Das Krimi-Kino Österreichs hat mit seinen unterschiedlichen Subgenres – vom Eifersuchtsdrama zum Revuekrimi (Premiere mit Zarah Leander), vom Agentenfilm (Das Rätsel der Roten Quaste, Schüsse im ¾-Takt) zum klassischen Whodunit – den Ordnungshüter immer wieder der gesellschaftlichen Befindlichkeit angepasst. Das Casting kennt den unbestechlichen Polizisten mit guten Manieren, es erzählt von biederen Kriminalräten und charmanten Agenten und führt schließlich in den 1960er-Jahren einen neuen Typ ein: den urbanen Grantler (Kurzer Prozess, Silentium). Sie alle erforscht das Filmarchiv Austria im November und lädt Suspense-Suchende ein, in den Untergrund der österreichischen Kriminalfilmgeschichte abzutauchen.

Spieltermine

Freitag, 24. November 2017

Revanche

Revanche

Drama. Österreich 2008.

Der Räuber

Der Räuber

Drama, Krimi. Deutschland, Österreich 2009.

Sonntag, 26. November 2017

Geissel des Fleisches

Geissel des Fleisches

Österreich 1965.