Die Utopie Film. Leben und Kino: 100 Vorschläge

Filmmuseum, Wien, 31. August bis 17. Oktober 2012

Zum insgesamt dritten Mal widmet sich das Österreichische Filmmuseum der Utopie Film. Diesmal reicht der Spannungsbogen von Anfang bis Ende der Kinogeschichte, von der Realität auf die Leinwand - eine Hundertschaft an fantastischen Erfahrungen wartet.

Die ganz große Show, die ist echt nicht jedermanns und jederfraus Sache. Auch wenn die Populärkultur sich immer mehr in Richtung Eventkultur zu verbiegen scheint, gibts Menschen, die mit dem Spektakel allein nichts anfangen wollen, weil sie andere Erwartungen an das Heilsversprechen der Kunst haben.
Und so kommt es, dass auch die Kunstform Kino trotzt allem noch nicht gestreamlined ist auf die einfachste Blockbuster-Formel. Seit seiner Erfindung und konstant wird das bewegte Bild enthusiastisch auf alle seine Eigenschaften und Fähigkeiten abgeklopft und auf jede erdenkliche Art und Weise eingesetzt - unendlich viele Spielarten, unendlich viele neu zu entdeckende Zugänge.
In der mittlerweile dritten Ausgabe der Utopie Film nach 2004 und 2008 widmet sich das Wiener Filmmuseum der Wechselwirkung zwischen Leben und Kino - und präsentiert insgesamt 100 Filme aus den Jahren 1896 bis 2011, die auf 100 verschiedene Arten zeigen, wie sich das eine im anderen reflektieren kann. Es gibt zahllose Juwelen zu entdecken, die die Begeisterung für das multitalentierte Medium Kino wieder ganz neu entfachen. (Text: Gini Brenner)