Jüdisches Filmfestival Wien 2017

Wien, 1. bis 19. Oktober 2017

Auch diesen Herbst ist das Jüdische Filmfestival Wien wieder da und bietet seinen BesucherInnen ein buntes und vielschichtiges Programm, das Einblicke in die vielen Facetten jüdischen Lebens gewährt.

Das Jüdische Filmfestival hat sich seit 1998 mit Top-Filmauswahl und anspruchsvollem Rahmenprogramm ein treues, stetig wachsendes Stammpublikum erarbeitet. 2017 eröffnet es mit dem Spielfilm 1945, der Geschichte eines ungarischen Dorfes nach Kriegsende, in das überlebende Juden zurückkehren und Anspruch auf ihr von den Nazis enteignetes Hab und Gut stellen. Regisseur Ferenc Török bringt seine mehrfach ausgezeichnete, gnadenlose Abrechnung mit den niedrigen Motiven, die hinter jeder Facette des Holocaust stecken, persönlich zum Festival und wird im Anschluss an die Eröffnung gemeinsam mit einigen Darstellern auf die Bühne zum Gespräch kommen. 1945 läuft im Themenschwerpunkt „Das Leben danach“; die anderen vier Schwerpunkte sind „Die Kibbuzbewegung“, „Jüdisch kochen“, „Judentum und Revolution“ und „Israeli Films“ und bieten eine feine Auswahl zu Vergangenheit, Gegenwart und Identität der jüdischen Weltgemeinde; die Reihe „Special“ sowie zahlreiche Bühnengespräche und Live-Musik runden das Programm ab.

Text: Klaus Hübner

jfw.at