Von links: Scarlett Johansson, Joe Pesci und Cynthia Erivo

© Photo Press Service, Skip

Stories
01/13/2020

19 SchauspielerInnen, 20 Nominierungen für die Oscars 2020

Von Anthony Hopkins bis zur (doppelten) Scarlett Johansson – diese Schauspieler und Schauspielerinnen gehen ins Rennen um die Oscars 2020.

Der traditionelle Höhepunkt der Oscarverleihung (die heuer am Abend des 9. Februar stattfindet) mag die Bekanntgabe des besten Films sein, das größte Interesse generieren jedoch die Auszeichnungen in den Schauspiel-Sparten. Dieses Jahre tummeln sich zahlreiche große Namen auf der Liste der Nominierten. Einige NewcomerInnen sind jedoch auch dabei – so etwa Cynthia Erivo, die erst 2018 ihr Kinodebüt gab und nun gegen Leinwand-Größen wie Charlize Theron antritt.

Charlize Theron ("Bombshell")

Quizfrage: Welche Schauspielerin holte sich als erste gebürtige Afrikanerin den Best-Actress-Oscar? Zugeben, unter einem Bild von Charlize Theron ist die Antwort praktisch aufgelegt. Die Südafrikanerin holte sich den Preis 2004 für "Monster". Für "North Country" ging sie 2006 leer aus, nun staubte sie ihre dritte Nominierung ab.

Saoirse Ronan ("Little Women")

Drei Mal war sie nominiert, drei Mal blieb ihr ein Oscar verwehrt. Mit ihrem vierten Anlauf will Saoirse (gesprochen: SÖR-scha) Ronan endlich die Academy-Bühne stürmen.

Scarlett Johansson ("Marriage Story")

In "Marriage Story" rührte sie als bessere (?) Hälfte eines auseinander driftenden Ehepaars zu Tränen und darf sich zu Recht Hoffnungen auf einen Oscar machen – sofern es nicht schon in der Nebensparte ("Jojo Rabbit") klappt.

Cynthia Erivo ("Harriet")

Auch Cynthia Erivo hat doppelte Oscar-Chancen – sowohl für die Hauptrolle von "Harriet", als auch für den besten Original-Song. Bemerkenswert, lieferte die Sängerin doch erst 2018 ihr Kino-Debüt (in "Widows") ab.

Renée Zellweger ("Judy")

Sie war 2002, 2003 und 2004 nominiert – beim dritten Anlauf gab es dann endlich den ersten Oscar für Renée Zellweger ("Cold Mountain"), damals als beste Nebendarstellerin. Nun verkörpert sie die Leinwand-Ikone Judy Garland im Biopic "Judy" und gilt erneut zum erweiterten Kreis der Favoritinnen.

Die Nominierten in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller":

Antonio Banderas ("Leid und Herrlichkeit")

Kaum zu glauben, aber wahr: Antonio Banderas ist heuer zum ersten Mal für einen Oscar nominiert. Wenig überraschend für die Hauptrolle in einem Film seines alten Kumpels Pedro Almodóvar.

Jonathan Pryce ("Die zwei Päpste")

Auch Jonathan Pryce ist erstmals für einen Oscar nominiert. Zum Kreis der Topfavoriten zählt er allerdings nicht.

Leonardo DiCaprio ("Once Upon a Time in Hollywood")

Selten war ein Oscar-Weg steiniger als jener von Leonardo DiCaprio (Peter O'Toole erwähnen wir hier lieber nicht). Erst bei seiner fünften Nominierung ("The Revenant", 2016) ehrte ihn die Academy mit einem Award. Nun ist er zum sechsten Mal in der näheren Auswahl.

Joaquin Phoenix ("Joker")

Batman ist gut zu seinen Bösewichten und ganz besonders zu seiner Nemesis, dem Joker. Heath Ledger brachte die Rolle des Schurken (posthum) einen Oscar als bester Nebendarsteller ("The Dark Knight"), Joaquin Phoenix könnte 2020 sich den Preis in der Hauptkategorie holen. Den Golden Globe staubte er bereits ab. Es wäre ein Meilenstein für das Comic-Movie-Genre.

Adam Driver ("Marriage Story")

Im selben Jahr in einem gigantischen Blockbuster ("Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers") UND im emotionalen Spießrutenlauf eines tiefsinnigen Scheidungsdramas ("Marriage Story") brillieren? Kein Problem für Adam Driver. 2019 war er für "BlacKkKlansman" nominiert, nun könnte er sich seinen ersten Oscar holen. 

Die Nominierten in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin":

Kathy Bates ("Richard Jewell")

Zum vierten Mal ist sie für einen Oscar nominiert, zum zweiten Mal könnte Kathy Bates den begehrten Goldknaben mit nachhause nehmen – in Clint Eastwoods Drama "Richard Jewell" spielt sie die Mutter eines Wachmanns, der zu Unrecht als Terrorist diffamiert wird. 1990 war Bates in der Stephen-King-Verfilmung "Misery" zu sehen und holte sich dafür im Jahr darauf den Oscar als beste Hauptdarstellerin.

Florence Pugh ("Little Women")

Demnächst taucht Florence Pugh an der Seite von Scarlett Johansson ins MCU ein. Gegen ihren Co-Star aus "Black Widow" tritt sie nun auch im Kampf um den Supporting-Actress-Oscar an. Es ist Pughs erste Nominierung.

Scarlett Johansson ("Jojo Rabbit")

Scarlett Johansson hat heuer gleich zwei Chancen auf einen Oscar. In der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" gehört sie zu den Topfavoritinnen, in der Nebensparte gilt jedoch ihr "Marriage Story"-Co-Star Laura Dern als heißeste Sieganwärterin. Johansson war zuvor noch nie für einen Acadmey Award nominiert.

Laura Dern ("Marriage Story")

Die Rolle der Scheidungsanwältin Nora Fanshaw in "Marriage Story" brachte Laura Dern bereits den Golden Globe, nun darf sie sich auch berechtigte Hoffnungen auf einen Oscar machen. Bei ihren ersten beiden Nominierungen (2015 für "Wild", 1992 für "Rambling Rose") ging sie leer aus.

Margot Robbie ("Bombshell")

Zwei Nominierungen in drei Jahren – für die Titelrolle in "I, Tonya" wurde sie zwar nicht mit einem Oscar prämiert, nun darf Margot Robbie aber erneut auf eine Auszeichnung hoffen. Comic-Movie-Fans pochen natürlich darauf, dass Robbie nächstes Jahr ihre dritte Nominierung einheimst und den Academy Award für ihre Rolle als durchgeknallte Schurkin Harley Quinn in Empfang nimmt.

Die Nominierten in der Kategorie "Bester Nebendarsteller":

Joe Pesci ("The Irishman")

Zum dritten Mal ist Joe Pesci für einen Oscar nominiert, zum dritten Mal für einen Film von Martin Scorsese. Für "Goodfellas" durfte er 1991 den Academy Award in die Höhe stemmen, für "The Irishman" möchte er es heuer wieder tun.

Brad Pitt ("Once Upon a Time in Hollywood")

Als Produzent ("12 Years a Slave) gewann Brad Pitt bereits den Oscar, als Schauspieler scheiterte er bislang zwei Mal ("Der seltsame Fall des Benjamin Button", "Twelve Monkeys"). Heuer geht er als Topfavorit ins Rennen – immerhin brachte Pitt die Rolle des in die Jahre gekommenen Stuntmans Cliff Booth (in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood") bereits einen Golden Globe ein.

Al Pacino ("The Irishman")

Zum neunten Mal ist Al Pacino heuer für einen Oscar nominiert. Nur einmal (1993, "Der Duft der Frauen") durfte er den Preis mit nachhause nehmen. Für seine Darstellung des Jimmy Hoffa in "The Irishman" zählt er jedoch wieder zum erweiterten Favoritenkreis.

Anthony Hopkins ("Die zwei Päpste")

Nicht zuletzt dank Favabohnen und einer Flasche Chianti holte sich Anthony Hopkins 1992 hochverdient den Oscar als bester Hauptdarsteller ("Das Schweigen der Lämmer"). Bei drei weiteren Nominierungen ging er leer aus.

Tom Hanks ("Der wunderbare Mr. Rogers")

Für "Philadelphia" (1994) und "Forrest Gump" (1995) wurde er als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, drei weitere Male münzte er eine Nominierung nicht in einen Sieg um.  Nun visiert Tom Hanks den elitären Club der Triple-Oscar-Gewinner an. Sein Sieg wäre allerdings eine kleine Überraschung.