© SKIP

Stories
01/31/2020

20 Serientipps für 2020: Die Neuzugänge

Wir haben uns nach frischem Serienfutter für 2020 umgeschaut und sind dabei auf einige Genuss versprechende Schmankerl gestoßen.

High Fidelity

Die ultimative Lager-Saga vom britischen Männerversteher Nick Hornby wird zur Serie mit Gender Swap. Die wandelnde Musik-Enzyklopädie Rob (Zoe Kravitz) fasst ihre Gefühlswelt in Top-Five-Listen zusammen und hadert mit ihrem Liebesleben. In den USA wird "High Fidelity" auf Hulu laufen, hierzulande steht der Streaming-Anbieter noch nicht fest.


Devs

Als eine junge IT-Spezialistin (Sonoya Mzuno) den Spuren des plötzlichen Verschwindens ihres Freundes nachgeht, führt die Fährte in die geheime Hi-Tech-Entwicklungs-Abteilung ihres eigenen Arbeitgebers. Hinter der düsteren Thriller-Serie steckt "Annihilation"- und "Ex Machina"-Regisseur Alex Garland, der sich nun dem Thema Determinismus verschrieben hat. Ist unser Leben wirklich nur eine Abfolge von Ursache und Wirkung? Wahrscheinlich ist jedenfalls, dass uns ­aufregend Mysteriöses in gewohnter Garland-Qualität bevorsteht.


The Mandalorian

Da in Österreich der Zugriff auf Disney+ momentan noch nicht möglich ist, gehen wir natürlich davon aus, dass hiesigen Lesern der "Star Wars“-Ableger bisher nur aus Baby Yoda-Memes bekannt ist. Am 24. März wird die Streaming-Plattform nun aber endlich auch für uns ihre virtuellen Tore öffnen. Das bedeutet, dass wir 2020 nicht nur die Kick-off-Staffel des von vielen bereits gefeierten SciFi-Abenteuers rund um den mandalorianischen Kopfgeldjäger nachbingen können, sondern gegen Ende des Jahres – diesmal zeitgleich mit dem Rest der Welt – auch gleich die ofenfrischen Episoden der Season 2 zu sehen kriegen.


Little Fires Everywhere

Reese Witherspoons gar nicht mehr so geheime Transformation vom Filmstar zu einer der gefragtesten Fernsehgrößen unserer Zeit schreitet unaufhaltsam voran. Nach zwei Staffeln "Big Little Lies" und zwischen zwei Staffeln "The Morning Show" hat sie nun noch bei diesem Miniserienprojekt des US-Streamers Hulu angedockt. Auch in der Konfrontation, die Witherspoon darin mit Kerry Washington ("Scandal") austragen muss, spielen Lügen und Geheimnisse eine zentrale Rolle – bis all die kleinen Feuer (im übertragenen Sinne) in einem sehr realen großen Feuer kulminieren.


The Undoing

Auch Witherspoons "Big Little Lies"-Mitstreiterin Nicole Kidman bleibt dem Serienformat treu – und darüber hinaus auch gleich noch dem Showrunner und der Senderheimat besagter Erfolgs-Show. Erneut mit David R. Kelley und HBO in ihrem Team gibt sie in der Verfilmung von Jean Hanff Korelitz‘ Psycho-Thriller-Bestseller "You Should Have Known" ab Mai eine erfolgreiche Therapeutin, deren Leben durch einen überraschenden Tod im Freundeskreis nachhaltig aus der Bahn geworfen wird. Besetzungs-Bonus: Hugh Grant als Kidmans Ehemann.


Hunters

Im New York des Jahres 1977 arbeitet eine geheime Zelle hunderter hochrangiger Nazis am perfiden Plan, die USA zum Vierten Reich zu erklären. Zum Glück bringt sich parallel ein bunter Trupp Rachsüchtiger in Stellung, um den grausigen Kriegsverbrechern einen Strich durch die Rechnung zu machen. "Get Out"-Regisseur Jordan Peele hat's produziert produziert, Al Pacino ("The Irishman") und Logan Lerman ("Percy Jackson") spielen die Hauptrollen in dem skurril anmutenden Thriller-Gemetzel, das ab 21.02. auf Amazon verfügbar sein wird.


Freud

Es hat ein paar Jahre gedauert, aber dieses Frühjahr wird es endlich soweit sein – und die erste österreichische Netflix-Produktion über die Bildschirme des Planeten flimmern. Bevor die von Marvin Kren (“4 Blocks“) inszenierten wilden frühen Jahren des späteren Erfinders der Psychoanalyse damit quasi instantly zum meistgesehenen Format der heimischen Seriengeschichte werden, läuft “Freud“ hierzulande aber auch noch im ORF, der die Sache maßgeblich mitproduziert hat.


Snowpiercer

Eigentlich hätte die TV-Adaption von Bong Joon Hos "Snowpiercer" mit Jennifer Connelly schon letztes Jahr erscheinen sollen. Nach kreativen Differenzen wurde dann aber ein Großteil des Piloten neu gedreht und die erste Staffel mit Verzögerung fertiggestellt. Vom Ergebnis (hierzulande bei Netflix) waren die Verantwortlichen dann dafür so angetan, dass sie schon vor Launch eine zweite Season bestellten!


Space Force

Als hätte er mit der US-Version von "The Office" nicht ohnehin bereits eine der lustigsten Arbeitsplatz-Comedies aller Zeiten jahrelang geprägt: Steve Carell rückt heuer nochmal aus und nimmt für Netflix die von Donald Trump ins Leben gerufene Space Force aufs Korn. Dass auch John Malkovich bei dieser amüsanten Etablierung der sechsten Teilstreitkraft der USA mitwirkt ist wohl die Kirsche auf diesem Weltraum-Sahnehäubchen.


Truth Seekers

Dass Simon Pegg und Nick Frost vor wie hinter der Kamera ein unschlagbares Team sind, hat man mittlerweile in sechs gemeinsamen Produktionen bewundern dürfen – insbesondere natürlich in der sogenannten "Cornetto-Trilogie" mit Filmen wie "Shaun of the Dead" oder "Hot Fuzz". Für Amazon kehren die beiden Briten nun zu ihren Serienwurzeln zurück ("Spaced"!) – in der Horrorkomödie "Truth Seekers" geben sie ein Geisterjägerduo, das die Videos seiner paranormalen Abenteuer in Online-Klicks zu verwandeln trachtet.


The Stand

Ein Supervirus tilgt den Großteil der Menschheit von der Erde und spaltet die Überlebenden in gottesfürchtige Gute und satanische Böse. Stephen Kings Horrorwälzer wurde Mitte der Neunziger bereits einmal als TV-Vierteiler umgesetzt. In der neuen CBS-Serie, die im deutschsprachigen Raum noch kein Zuhause hat, sind u.a. James Marsden und Amber Heard zu sehen. 


We Are Who We Are

Sein Landsmann und Berufskollege Paolo Sorrentino hat es mit "The Young Pope" und "The New Pope" vorbildlich vorgemacht, nun hat auch Luca Guadagnino sein eigenes prestigeträchtiges Miniserienvehikel für HBO und Sky an Land gezogen. Wie schon in seinem größten Hit, dem oscar-prämierten "Call Me By Your Name" wird sich der Italiener über acht Episoden einer in seiner Heimat angesiedelten Coming-of-Age-Geschichte widmen.


Cortes

Eines der teuersten Serienprojekte, das Amazon je gewuppt hat: Javier Bardem in einer epischen Miniserie über den spanischen Konquistador Hernan Cortes und dessen umstrittenen Umtriebe im Azteken-Reich von König Montezuma II. Basierend auf einem Script, das Dalton Trumbo in den Sixties für Kirk Douglas geschrieben hat, von Steven Spielberg und "Schindlers Liste"-Autor Steven Zaillian für aktuelle Bedürfnisse adaptiert und umgesetzt vom hervorragenden kolumbianischen Regiegespann Ciro Guerra und Cristina Gallego ("Birds of Passage").


Falcon and the Winter Soldier

Plot-Details sind noch keine bekannt, beim herbstlichen Umzug ins parallele TV-Universum werden die MCU-Helden Winter Soldier (Sebastian Stan) und Falcon (Anthony Mackie) aber mit ziemlicher Sicherheit typischen Marvel-Humor und ausgeprägte Rechtschaffenheit im Gepäck haben. Im Schlepptau der Helden befindet sich auch Daniel Brühl, der in "The First Avenger: Civil War" als Bösewicht Baron Demo bereits MCU-Luft atmen durfte.


WandaVision

Die Indizien sprechen dafür, dass dieser Disney/Marvel-Output (angekündigt für Herbst 2020) ganz schön schräg werden könnte: Viele Szenen der Serie im 50er-Jahre-Sitcom-Style sollen sich angeblich im Kopf der titelgebenden Realitäts-Verzerrerin Scarlett Witch abspielen – eine mögliche Erklärung, warum Vision, trotz seines Ablebens in "Avengers: Infinite War", in der Post-"Endgame"-Serie eine gewichtige Rolle spielen wird. Elizabeth Olsen und Paul Bettany kehren als ihre Alter Egos zurück. Darüber hinaus schlüpfen auch Randall Park (Jimmy Woo aus "Ant-Man and the Wasp") und Kat Dennings (Darcy Lewis aus "Thor" 1 & 2) wieder in ihre vertrauten Marvel-Kluften, Kathryn Hahn ("Bad Moms") wird als neuhinzukommende, neugierige Nachbarin für Frische sorgen.


The Eddy

Nachdem er zuletzt Ryan Gosling zum Mond schickte, widmet "La La Land"-Regisseur Damien Chazelle wieder seinem Lieblingsthema: der Musik. In seiner ersten (Netflix-)Serie steht ein Jazz-Club in Paris auf dem Spiel, in den Hauptrollen machen Andre Holland ("The Knick") und Amandla Steinberg (Rue aus "Hunger Games" ist erwachsen geworden!) mit.


Run

Wenn jemand die beste Serie des vergangenen Jahres zu verantworten hatte, muss man diejenige im Auge behalten. Phoebe Waller-Bridge half nach dem fulminanten Finale von "Fleabag" beim Script des neuen Bond-Films mit – und mischt nun auch bei der freshen HBO-Serie ihrer langjährigen Kollaborateurin Vicky Jones mit.


The Old Man

Mit Jeff Bridges wagt heuer ein weiterer Oscar-Preisträger den Sprung auf die Fernsehschirme. In "The Old Man" porträtiert er einen ehemaligen CIA-Agenten, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Die jüngere Version des pensionierten Spionage-Dudes gibt Austin Stowell, der schon in Steven Spielbergs "Bridge of Spies" Geheimdiensterfahrung sammeln durfte.


The Underground Railroad

Colson Whiteheads mit einem Pulitzer-Preis prämierter Bestseller, für Amazon in Miniserienform gebracht von Oscar-Preisträger Barry Jenkins ("Moonlight"): Das ist ein Bingo! Im Zentrum des in einer alternativen Realität angesiedelten Rassen-Dramas steht eine junge Sklavin, die ihrem Leben auf der Plantage entkommen will, indem sie eine mythenumrankte Untergrund-Eisenbahn besteigt, die ihr die Flucht ermöglichen soll. Doch wartet am Ende wirklich die Freiheit?


Utopia

Nach einer langjährigen, ziemlich turbulenten Entwicklungsgeschichte dürfte es nun ernst werden mit dem Remake der ultra-poppigen (und in der Heimat ultra-populären) britischen SciFi-Serie. Zwar nicht mehr auf HBO und von David Fincher verantwortet, aber immer noch mit Gillian Flynn ("Gone Girl") als Autorin an Bord gerät eine Gruppe Comic-Fans durch den Besitz einer prophetischen Graphic Novel nunmehr auf Amazon Prime ins Visier einer sinistren Organisation.